Automatische Software-Analyse von IoT-Devices

Ausgezeichnet wurde Onekey für seine SaaS-Plattform zur automatischen Software-Analyse von IoT-Devices. Mit der Lösung lässt sich die in Produkten und industrieller Infrastruktur integrierte Software einmalig testen.  Digitale Zwillinge ermöglichen die kontinuierliche Prüfung auf neue oder neu entdeckte Sicherheitsrisiken. Ständige Überwachung ist wichtig, da mit jedem Softwareupdate auch neue Risiken und Lücken in der Sicherheit entstehen können. Dazu wird die Datenbank stets aktualisiert und das forensisches Forschungsteam von Onekey entwickelt die Plattform permanent weiter.

„Wir arbeiten mit Hardware-Herstellern und Anlagenproduzenten weltweit zusammen und ermöglichen einerseits die Veröffentlichung und Nutzung sicherer Software im IoT/OT-Bereich”, sagt Jan Wendenburg von Onekey. Ziel ist die flächendeckende Etablierung einer Software-Stückliste, der „Software Bill of Materials“, die sämtliche IT-Produkte mit eigenem Betriebssystem – vom Drucker bis zur CNC-Fräse – umfasst und den Anwendern wie Herstellern ein Höchstmaß an Transparenz und damit Sicherheit gibt. Bei Änderungen der Komponenten geben Echtzeitwarnungen die Möglichkeit, sofort zu handeln und wirtschaftlichen Schaden zu verhindern.

Integration von IoT/OT-Sicherheit in Beschaffungskette  

Unternehmen, die eine Vielzahl von IoT/OT-Anlagen einsetzen – bei zunehmender vernetzter Fertigung also praktisch alle Produktionsbetriebe – sind dem Risiko von erpresserisch oder politisch motivierten Hackerattacken ausgesetzt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erinnert seit Monaten an die erhöhte Bedrohungslage in Deutschland im Kontext des Krieges in der Ukraine. Hinzu kommt die ohnehin schon angespannte Gesamtbedrohungslage, die sich auf Industrie, Handel und Einrichtungen der kritischen Infrastruktur auswirkt.

„Es muss grundsätzlich klar sein, dass die beste und teuerste Sicherheitsinfrastruktur absolut nutzlos ist, wenn eine einfach verwundbare IoT/OT-Steuerung einer Anlage oder smarte Geräte in der Infrastruktur, Hackern ein einfaches Einfallstor bieten“, warnt Wendenburg. Daher muss aus Sicht von Sicherheitsexperten die Sicherheitsprüfung Teil der IoT/OT- Beschaffungskette sein – idealerweise in Form einer digitalen Software-Stückliste (SBOM), die kontinuierlich überwacht und mit jedem Update auch entsprechend automatisch aktualisiert wird.

Roger Homrich

Recent Posts

Präventive IT-Sicherheit im KI-Zeitalter

Kein anderer Sektor wird von der KI-Entwicklung so stark aufgewirbelt wie die IT-Sicherheit, sagt Ray…

7 Stunden ago

Mercedes und Siemens entwickeln digitalen Energiezwilling

Ziel ist es, das Zusammenspiel von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Fabrikplanung zu verbessern.

9 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

1 Tag ago

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

1 Tag ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

2 Tagen ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

2 Tagen ago