Categories: Hardware

Gartner: Halbleiterumsätze schrumpfen 2023 voraussichtlich um 3,6 Prozent

Gartner hat seine Prognose für den Halbleitermarkt gesenkt. Die Umsätze sollen im kommenden Jahr um 3,6 Prozent auf 596 Milliarden Dollar zurückgehen. Im Juli waren die Marktforscher noch von einem leichten Wachstum auf 623 Milliarden Dollar ausgegangen.

Inzwischen gegen die Marktforscher zudem von einem deutlich geringeren Wachstum im Jahr 2022 aus. Lag ihre Schätzung im Juli noch bei 7,4 Prozent, soll die Branche nun bis zum Jahresende rund 618 Milliarden Dollar einnehmen – was dann einem Plus von 4 Prozent entsprechen würde.

“Die kurzfristigen Aussichten für den Halbleiterumsatz haben sich verschlechtert”, sagte Richard Gordon, Practice Vice President bei Gartner. “Die rapide Verschlechterung der Weltwirtschaft und die nachlassende Verbrauchernachfrage werden den Halbleitermarkt im Jahr 2023 negativ beeinflussen.”

Gartner unterteilt den Markt derzeit in zwei Bereiche: Halbleiter für Consumer-Geräte und Halbleiter für Enterprise-Produkte. Der Consumer-Bereich schrumpft demnach vor allem, weil das Verbrauchern zur Verfügung stehende Einkommen schrumpft. Steigende Inflation und Zinsen veränderten die Prioritäten von Verbrauchern in Richtung von Reisen, Freizeit und Unterhaltung. Das Kaufinteresse von Unternehmen hingegen werde bisher kaum durch die schwierige wirtschaftliche Lage gehemmt.

“Die relative Stärke der unternehmensorientierten Märkte ist auf strategische Investitionen von Unternehmen zurückzuführen, die ihre Infrastruktur ausbauen wollen, um ihre Mitarbeiter bei der Arbeit von zu Hause aus zu unterstützen, sowie auf Expansionspläne und laufende Digitalisierungsstrategien”, ergänzte Gordon.

Eine Bereich der Hableiterproduktion, der schon jetzt stärker unter den aktuellen wirtschaftlichen Problemen leidet, sind Speicherchips. Schon jetzt seien die Lagerbestände zu hoch, weswegen auch zum Jahresende mit sinkenden Preisen für Speicherchips zu rechnen sei. 2023 soll sich diese Entwicklung fortsetzen und zu einem Umsatzrückgang von 16,2 Prozent führen. Bei DRAM-Chips erwartet Gartner sogar ein Minus von 18 Prozent im kommenden Jahr. NAND-Flash-Chips sollen Einnahmen von 59,4 Milliarden Dollar generieren, was einem Minus von 13,7 Prozent entsprechen würde.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Transport Betz automatisiert Geschäftsprozesse

Rückgrat des Digitalisierungsprogramms ist das ERP-System GUS-OS Suite, das der Logistikdienstleister seit 15 Jahren im…

10 Stunden ago

Cyberversicherung auf dem Weg zum Standard

Studie: Mehr als die Hälfte der DACH-Unternehmen haben mittlerweile eine Police. Gesamtosten rund um Cyberversicherungen…

19 Stunden ago

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

5 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

6 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

7 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

7 Tagen ago