Categories: KI

Mit KI und dem ChatGPT-Algorithmus Cyberkriminelle jagen

Die Verwendung von mehrschichtigen, neuronalen Netzen hat die Leistung des maschinellen Lernens in vielen Bereichen, etwa Bilderkennung, maschinelle Übersetzung und Malware-Klassifizierung, erheblich verbessert. Mit zunehmender Skalierung werden neuronale Netze immer besser und sind somit durchaus in der Lage, echte „Game Changer“ zu sein. Das macht momentan der Chatbot ChatGPT von OpenAI deutlich.

Basis für das Programm ist das ebenfalls von OpenAI stammende Sprachverarbeitungsmodell GPT-3.5. Im Supercomputing-Maßstab und im Zusammenspiel mit maschinellem Lernen, nutzt Sophos AI diese Technologie, um Sicherheitsanwendungen zu verbessern. Denn insbesondere im Bereich der Cybersicherheit sticht die Leistungsfähigkeit im Gegensatz zu bisherigen, kleineren Modellen hervor. Das machen verschiedene, erfolgreiche Testreihen klar, die die Sophos-Experten im letzten Jahr noch mit GPT-3 gemacht haben.

GPT-3 bietet enorme Potenziale für die IT-Security

Wo und wie lässt sich GPT-3 sinnvoll im Kampf gegen Cyberkriminalität einsetzen? Eenn Eingabe- und Ausgabedaten in Text umgewandelt werden können, sind die Anwendungsmöglichkeiten von GPT-3 auch in diesem Bereich endlos. Zum Beispiel könnte man GPT-3 bitten, aus einer Funktionsbeschreibung funktionierenden Python-Code zu schreiben oder eine Klassifizierungsanwendung mit nur wenigen Beispielen erstellen.

Die Experten von Sophos AI sehen in GPT-3 enorme Potentiale. Beispielsweise ist es relativ einfach, einen unmarkierten Datensatz zu finden; allerdings ist es meist sehr zeitaufwändig und schwierig, einen markierten Datensatz für das Training eines herkömmlichen maschinellen Lernmodells zu erstellen. Herkömmliche maschinelle Lernmodelle, die mit wenigen Beispielen trainiert werden, weisen häufig Probleme mit der Überanpassung auf. Sprich, sie lassen sich nicht gut auf zuvor nicht existente Beispiele verallgemeinern. Mit dem GPT-3 „Few-Shot Learning“ hingegen benötigt Sophos AI nur wenige kommentierte Trainingsbeispiele und übertrifft damit herkömmliche Modelle. Da GPT-3 selbstüberwacht und in großem Umfang trainiert wurde, hat sich gezeigt, dass es bei mehreren Klassifizierungsproblemen mit nur wenigen Beispielen gut abschneidet.

Spam-Erkennung

Es ist eine Herausforderung, ein leistungsstarkes Spam-Klassifizierungsmodell mit nur vier unkritischen und vier Spam-Beispielen zu trainieren. Herkömmliche Klassifizierungsmodelle benötigen oft einen großen Trainingsdatensatz, um genügend Signale zu lernen. Da GPT-3 jedoch ein Sprachmodell ist, das mit einem großen Textdatensatz trainiert wurde, kann es die Intension einer Klassifizierungsaufgabe erkennen und die Aufgabe mit wenigen Beispielen lösen.

Vergleicht man die Klassifizierungsergebnisse zwischen traditionellen ML-Modellen und dem „Few-Shot-Learning“ mit GPT-3, ist schnell zu erkennen, dass es die traditionellen ML-Modelle wie logistische Regression und „Random Forest“ deutlich übertrifft. Dies liegt daran, dass das „Few-Shot-Learning“ die Kontextinformationen der gegebenen Beispiele nutzt und das Label des ähnlichsten Beispiels als Ausgabe auswählt. Dadurch erfordert GPT-3 kein erneutes Training, sondern ermöglicht es, ein leistungsstarkes Klassifizierungsmodell mit einfachem Prompt-Engineering zu erstellen.

Lesbaren Erklärungen für schwer zu entzifferndem Code

Das Reverse Engineering von Befehlszeilen ist selbst für Sicherheitsexperten eine schwierige und zeitraubende Aufgabe. Noch schwieriger ist es, „Living-off-the-Land”-Befehle zu verstehen, denn diese sind lang und enthalten schwer zu analysierende Zeichenketten. Angreifer nutzen hierfür Standard-Apps und Standard-Prozesse auf dem Computer ihrer Opfer, um beispielsweise Phishing-Aktivitäten zu tarnen.

GPT-3 kann eine Befehlszeile in eine verständliche Beschreibung übersetzen – zum Beispiel aus einer gegebenen Beschreibung des Codes einen funktionierenden Python- oder Java-Code schreiben. Es ist auch möglich, GPT-3 zu bitten, mehrere Beschreibungen aus einer Befehlszeile zu generieren, und die ausgegebenen Beschreibungen werden mit Token-Wahrscheinlichkeiten auf Wortebene versehen, um den besten Kandidaten auszuwählen. Der Ansatz von Sophos AI zur Auswahl der besten Beschreibung aus mehreren Varianten ist die Verwendung einer Rückübersetzungsmethode, die diejenige Beschreibung auswählt, die die ähnlichste Befehlszeile zur Eingabebefehlszeile erzeugen kann.

Roger Homrich

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

15 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

5 Tagen ago