Fachkräftemangel ist nur eine der Herausforderungen

Künstliche Intelligenz (KI), die den Fachkräftemangel abmildern kann, wird zu den am schnellsten wachsenden Investitionsbereichen gehören, so eine Prognose der Marktforschenden von IDC. Die Ausgaben für KI-Plattformen, wie KI-Software-Services, werden bis 2026 in der DACH-Region um 46,6 Prozent steigen.

Doch KI alleine wird nicht den Fachkräftemangel ausgleichen können. Managed Services, die neben KI auch menschliche Fachkräfte einsetzen, werden als zentrale Antwort auf den Mangel an qualifiziertem Personal gesehen.

Die Ergebnisse einer von Cisco in Auftrag gegebenen und von Canalys durchgeführten globalen Studie zeigen, dass IT-Channel-Partner, die sich auf Managed Services konzentrieren, im Jahr 2023 voraussichtlich ein deutliches Wachstum verzeichnen werden.

Trotz globaler wirtschaftlicher Unsicherheit deuten die prognostizierten Aussichten für Managed Services auf ein weltweites Wachstum von 12,7 Prozent hin. Dieses Wachstum übertrifft das geschätzte Wachstum der gesamten IT-Ausgaben um 3,5 Prozent.

„Managed Services sind die treibende Kraft hinter der Anpassungsfähigkeit und dem Wachstum der globalen IT-Branche. Unsere Forschung unterstreicht das erhebliche Potenzial für Unternehmen, Managed Services zu verkaufen, und eröffnet ihnen vielfältige Möglichkeiten, in einer Zeit nach der Pandemie erfolgreich zu sein“, sagte Robin Ody, Senior Analyst bei Canalys.

Doch damit Managed Services für die Provider und für die Anwenderunternehmen zum Erfolg werden, müssen viele Faktoren beachtet werden, denn es geht nicht nur darum, mit externem Personal den internen Fachkräftemangel abzumildern.

MSP GLOBAL nimmt Erfolgsfaktoren für Managed Services in den Blick

MSP GLOBAL ist eine neue Managed-Service-Provider-Veranstaltung und bietet Gelegenheit, mit den Führungskräften in diesem sich schnell verändernden Bereich in Kontakt zu treten. Silicon.de wird bei MSP GLOBAL 2023 vor Ort sein und von dort über die wichtigsten Trends bei Managed Services berichten.

Die diesjährige Veranstaltung findet vom 14. bis 16. November auf der Rennstrecke Nürburgring in Deutschland statt. Das Thema lautet „Driving Digital Transformation“, es geht also darum, wie mit Managed Services die Herausforderungen der Digitalisierung in Chancen verwandelt werden können.

Wichtige Erfolgsfaktoren für Managed Services lassen sich bereits an der Agenda ablesen.

Lösung des Problems der Komplexität

Am Beispiel der Cybersicherheit macht IDC eine der größten Herausforderungen der Digitalisierung sichtbar: Sicherheitskomplexität ist mit 27 Prozent die häufigste Cybersecurity-Herausforderung, der Fachkräftemangel ist mit 19 Prozent nur in den Top 3.

Tatsächlich müssen Managed Services, die für Anbieter und Anwender Erfolg versprechen, diese Komplexitätsprobleme lösen können. Patrick Pulvermueller, CEO von Acronis, hält die Keynote „Untangled: Solving the MSP Complexity Problem“.

Welche Folgen eine zu hohe Komplexität bei Unternehmen, aber auch bei Service Providern haben kann, zeigt das Eintreten einer Cyberattacke. Die Wiederherstellung einer komplexen IT-Infrastruktur ist weitaus zeitraubender und könnte im Ernstfall im „Chaos“ enden. Deshalb sind Lösungen und Konzepte wichtig, wie sich die IT-Infrastruktur und die Wiederherstellung deutlich vereinfachen lassen.

Um es deutlich zu sagen: Anwenderunternehmen können nicht auf Hilfe bei ihren Komplexitätsproblemen durch Managed Services hoffen, wenn es bei dem Provider selbst ähnlich aussieht. Managed Service Provider (MSP) brauchen selbst ein übergreifendes Datenmanagement und eine durchgehende Cybersicherheit.

Auf einer Augenhöhe mit dem Kunden

Wie bei jeder Geschäftsbeziehung geht es auch bei Managed Services darum, dass der Anbieter seinen Kunden versteht. Dazu müssen nicht beide gleich groß sein, aber sie müssen sich auf Augenhöhe begegnen.

Olaf Kaiser, Managed Service Coach, Olaf Kaiser Consulting, wird auf der MSP GLOBAL zum Beispiel erklären, wie Provider ihren mittelständischen Kunden zum Cloud-Erfolg verhelfen, wenn sie auf Buzzwords verzichten: „Was vor mehr als zehn Jahren als technische Innovation begann, hat die Chance verpasst, ein Business-Highlight für den Mittelstandsmarkt zu werden. KMUs interessieren sich nicht für Schlagworte wie „Native“, „Opex“, „First“ usw. Sie fordern einen einfachen und verständlichen Nutzen – und sie haben Recht“.

Managed Services passend zum Kundenbedarf

Bekanntlich lassen sich auch dadurch Kosten bei Nutzung von Managed Services sparen, weil sich viele Unternehmen die angebotenen Dienste und Ressourcen teilen. Das bedeutet aber nicht, dass es keine Kundenanpassung geben kann. Vielmehr ist es so, dass es eine solche Anpassung auf den Kundenbedarf geben muss, damit sich ein Erfolg für beide Seiten einstellt.

Bei MSP GLOBAL spricht David Ednie, President and CEO, SalesChannel International, in seinem Vortrag „Accelerate Customer Adoption of Your Managed Services“ darüber, wie diese notwendige Kundenanpassung möglichst schnell und ohne große Aufwand möglich wird. Zur Anpassung des Providers gehört auch, dass man als Anbieter zuerst einmal herausarbeitet und darstellt, was die eigenen Besonderheiten sind. Anwender sollten sich fragen, was denn das Besondere an den von ihnen eingesetzten Managed Service Providern ist, und auch, ob dies zu ihnen passt.

Effizienz bei den Services hilft beiden Seiten

Ein weiteres Beispiel für Erfolgsfaktoren bei Managed Services: Michelle Coombs, Director, The Tech Leader Network, spricht bei MSP GLOBAL über „How to Optimise an Efficient Service Delivery Unit“: „Sobald Sie die Geschäfte abgeschlossen und Ihre neuen Kunden gewonnen haben, müssen Sie sie behalten, und eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, außergewöhnliche Dienstleistungen anzubieten“.

Reibungsverluste und mangelnde Effizienz bedeuten nicht nur höhere Kosten bei dem Anbieter und letztlich auch steigende Preise für den Anwender. Managed Services können nur dann wirklich helfen, wenn es keinen Sand im Getriebe der Zusammenarbeit gibt. Die Kundenprozesse und die internen Prozesse bei dem MSP müssen aufeinander abgestimmt sein. Das zeigt sich nicht nur, aber besonders stark, wenn es zu einem Cybervorfall kommt.

Oliver Schonschek

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago