Categories: Lieferketten

Amazon-Hub für Katastrophenhilfe in Rheinberg

Der Hub ist ein spezieller Bereich in einem bereits bestehenden Standort. Dort werden vor allem solche Artikel gelagert, die bei Naturkatastrophen wie Hochwassern, Erdbeben oder Waldbränden nach Erfahrungen von Amazon am dringendsten benötigt werden. Das Logistikzentrum im niederrheinischen Rheinberg liegt in der Nähe internationaler Flughäfen und ist an ein dichtes Verkehrsnetz angebunden.

Angaben des Unternehmens zufolge gibt es dort 2.000 Quadratmeter Platz für 1.000 Paletten mit Hilfsgütern. Das entspricht der Beladung von 20 Boeing 737-Flugzeugen. Der Stützpunkt sei darauf vorbereitet, auf die in Europa am häufigsten auftretenden Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Waldbrände zu reagieren.

Erfahrungswerte

Zu den vorrätigen Artikeln gehören Hilfsgüter, die erfahrungsgemäß am dringendsten benötigt werden. Zum Beispiel Zelte, Decken, Feldbetten, Matten und Schlafsäcke für Notunterkünfte. Außerdem seien Hygienesets mit Seife, Zahnbürsten und Zahnpasta eingelagert. Zudem stünden für die Einsatzkräfte Arbeitshandschuhe und Reinigungsmittel bereit.

Laut Amazon zeige eine Datenanalyse von bei Naturkatastrophen angeforderten Produkten, dass nach jeder größeren Naturkatastrophe mehr als 80 Prozent der angeforderten Artikel identisch sind. Anhand der eigenen Daten und Prognosen der Hilfsorganisationen halte der Konzern Hilfsgüter bereit, um sie bei Bedarf zu verpacken und an die betroffenen Gemeinden zu schicken.

Dank des Stützpunkts, in dem diese Artikel versandfertig sind, kann das Unternehmen die Hilfe in weniger als 72 Stunden bereitstellen – viel schneller, als wenn die Teams die Produkte verpacken und in verschiedenen Einrichtungen auf dem ganzen Kontinent konsolidieren müssten.

Partnerschaften mit Hilfsorganisationen

Amazon arbeitet mit nationalen und internationalen Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz, Save the Children und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) der Vereinten Nationen zusammen, um deren Bedürfnisse zu kennen und die von ihnen nachgefragten Produkte bereits im Vorfeld zu beschaffen. Dank dieser Zusammenarbeit habe der Konzern seit 2017 bei über 145 Naturkatastrophen weltweit helfen und mehr als 24 Millionen Hilfsgüter spenden können.

Vor allem die Partnerschaft mit IOM habe Zehntausenden von Geflüchteten und Familien geholfen, die von Katastrophen betroffen sind. Unter anderem seien lebenswichtige Artikel im Wert von knapp 6,5 Millionen Euro für Geflüchtete in ganz Europa sowie Produkte im Wert von 1,5 Millionen Euro für die von den Erdbeben betroffenen Gebieten in der Türkei und Syrien gespendet worden.

Außerdem habe der Online-Händler Lastwagen und Flugzeuge bereitgestellt, um die Auslieferung von Hilfsgütern zu gewährleisten. Zudem würden Mitarbeiter:innen in Freiwilligen-Aktionen helfen und zum Beispiel Hygiene-Kits packen, die an Geflüchtete verteilt werden.

Eigenen Angaben zufolge betreibt Amazon weitere Stützpunkte für Katastrophenhilfe in den USA, Asien und Australien. Seit 2017 habe das Unternehmen seinen Warenbestand, seine Logistik und seine Technologien genutzt, um bei mehr als 145 Naturkatastrophen und humanitären Krisen zu helfen und weltweit mehr als 24 Millionen Hilfsgüter zu spenden.

Manuel

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

22 Stunden ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

2 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

3 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

3 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

4 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

4 Tagen ago