HP startet Entwicklungsplattform Kraken für SAP HANA

Das neue HP Center of Excellence entwickelt zunächst Lösungen für SAP HANA und die darauf aufsetzende SAP Business Suite. Zu diesem Zweck macht ein virtuelles Team aus Ingenieuren, Entwicklern und anderen Fachleuten In-Memory-Computing-Technologien für Kunden nutzbar. Die Spezialisten verfügen über Erfahrung aus SAP-Projekten in 60 Ländern, 10 Sprachen und mit mehr als 40.000 Nutzern. Das Zentrum setzt auf IT-Systeme aus HPs Converged Infrastructure.

„Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen kritische Entscheidungen in kurzer Zeit und fundiert treffen können. Das bedeutet: Sie müssen in der Lage sein, schnell auf große Mengen von Daten zuzugreifen und aus diesen entscheidungsrelevante Informationen zu gewinnen“, sagt Bill Veghte, Chief Operating Officer, HP. „Das HP Center of Excellence bietet genau die Expertise und Services, die Unternehmen brauchen, um Hochleistungs-Datenanalysen in Echtzeit vorzunehmen und so schnell zu wichtigen Erkenntnissen zu gelangen.“

Seit der Markteinführung von SAP HANA führt HP die Entwicklung entsprechender Benchmarks und Lösungen an. Der erste Meilenstein auf der Roadmap des neuen CoE ist eine Single-Image-Entwicklungsplattform mit acht Terabyte Speicher speziell für SAP-ERP- und SAP-CRM-Anwendungen für SAP HANA. Die Plattform mit dem Codenamen „Project Kraken“ wird voraussichtlich das erste System mit großem Speicher sein, dass im zweiten Halbjahr 2013 zur Verfügung stehen wird.

HP-Services zur Modernisierung von Geschäftsprozessen und Anwendungen Um Kunden beim Umzug auf die SAP Business Suite auf der Grundlage von SAP HANA zu unterstützen, bietet HP eine Reihe von Migrations- und Transformationsdienstleistungen an. Zudem führt HP SAP-zertifizierte SAP-Rapid-Deployment-Lösungen, mit denen sich die Einführung von In-Memory Computing-Datenbanken und -Umgebungen beschleunigen lässt. Diese Services und Lösungen ergänzen HPs Portfolio aus Run-SAP-Dienstleistungen für das Anwendungsmanagement. Mit diesen hilft HP Kunden dabei, den größtmöglichen Nutzen aus In-Memory-Plattformen zu ziehen.

HP hat zahlreiche der weltweit größten SAP-Systeme eingeführt. Das Unternehmen arbeitet eng mit Produktentwicklern und mit SAP zusammen, um eine spezifische Testumgebung für hochverfügbare In-Memory-Technologien der nächsten Generation zu entwickeln.

Redaktion

Recent Posts

Gigabit-Datenraten im Zug

Projekt aus Bahn-, Mobilfunk- und Funkmastbranche zieht Zwischenbilanz. Start von Praxistests in erstem 5G-Korridor an…

10 Stunden ago

E-Health: Langzeitpflege mit KI

Das Fraunhofer-Institut entwickelt eine Pflegeplanung, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten wird. Ziel ist es, Pflegekräfte…

10 Stunden ago

Malware Mai 2024: Androxgh0st-Botnet breitet sich weiter aus

Die Lockbit3 Ransomware-Gruppe ist mittlerweile für ein Drittel der veröffentlichten Ransomware-Angriffe verantwortlich / Details zum…

16 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Jeder zweite befürchtet Sicherheitsdefizite

Laut Kaspersky haben 52 Prozent der IT-Entscheider im Automobilbau ernsthafte Bedenken, dass vernetzte Fahrzeuge ausreichend…

16 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Komplexität der Digitalisierung

Studie: Projekte zur digitalen Transformation sind meist komplexer und zeitaufwändiger als erwartet.

19 Stunden ago

KI-basierte Übersetzung von Produktinformationen

Durch Anbindung des PIM-Systems an die KI-basierte Übersetzungslösung DeepL spart die J. Schmalz jährlich rund…

2 Tagen ago