Categories: SoftwareUnternehmen

Epicor integriert ERP mit Manufacturing Execution System

Epicor ERP 10 hat unter andrem Handel und Herstellung als Branchenschwerpunkte. Jetzt integriert der Anbieter auch das Manufacturing Execution System Mattec MES mit der ERP-Anwendung. Quelle: Epicor

Der US-ERP-Spezialist Epicor gibt eine so genannte Out-of-The Box-Integration der aktuellen Version ERP 10 mit dem Manufacturing Execution Systems (MES) Epicor Mattec MES bekannt.

Die Out-of-the-Box-Integration vereinfacht die Bereitstellung und beschleunigt die Wertschöpfung. Anwender bekommen dadurch schneller eine Verbindung der Fertigungsanlagen mit den Management-Lösungen. Der Software-Anbieter Epicor ist vor allem in der Fertigungsindustrie und im Handel vertreten.

Die MES-Lösung Epicor Mattec MES ist eine Out-of-the-Box konfigurierbare Fertigungslösung und bietet Funktionen für Produktionsplanung, Maschinenführung und Instandhaltung, und Qualitätsmanagement. Auch Echtzeit-Analysen für die Maschinenüberwachung und Auswertungen maschinenbezogener Daten wie beispielsweise Gesamtanlageneffektivität (GAE), Laufzeiten, Ausschuss, Ertrag und Energieverbrauch zählen zum Funktionsumfang von Mattec MES.

Daten werden direkt von den Maschinen und Anlagen erfasst. Das System erstellt Produktionsmetriken sowie Betriebsanalysen in Echtzeit und visualisiert diese. Unternehmen aus der Herstellung versuchen über MES-Lösungen höhere Liefertermintreue und verbesserte Qualität bei erhöhtem Durchsatz zu erreichen.

“Fertigungsunternehmen stehen häufig der Herausforderung gegenüber, auf effiziente Weise die Planungs- und Steuerungsdaten ihres ERP mit den realen Gegebenheiten in der Produktion in einem zentralen System zu verknüpfen”, so Tom Muth, Senior Manager Product Marketing für Epicor MES. Die Integration von Epicor ERP und Mattec MES ermögliche einen ganzheitlichen Blick auf Geschäftsprozesse und zentralen Produktionsabläufe.

Durch die Integration verbessere sich die Datenintegrität und es seien laut Hersteller präzisere Ablauf- und Terminplanungen, Kontrollen sowie die Ressourcen- und Kostenkalkulation möglich.

Die Out-of-the-Box-Integration umfasse Strukturdaten, Auftragsplanung und Produktionsberichte und führt Daten effizient in eine durchgängige Umgebung mit bidirektionalen Informationsaustausch zusammen.

Über eine Echtzeitverbindung des Geschäftssystems mit der Produktion bekommen Manager einen minutengenauen Blick auf die Verfügbarkeit von Maschinen und Produktionsprozessen.

Redaktion

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

3 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

4 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

4 Tagen ago