Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Nokia verkauft Here an deutsche Autohersteller

Die deutschen Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben offiziell Nokias Kartendienst Here übernommen. Das Konsortium hat sich mit den Finnen über den Kauf des Geschäftsbereichs für Karten und ortsbezogene Dienste geeinigt. Im ersten Quartal 2016 soll die Akquisition abgeschlossen werden.

Wie viel Geld Nokia für Here erhält, ist nicht bekannt. Ende Juli meldete bereits das Manager-Magazin die erfolgreiche Übernahme. Damals hieß es, dass das Konsortium 2,5 Milliarden Euro zahlt. Nokia bewertete die Sparte bislang mit 2 Milliarden Euro. 2008 zahlten die Finnen noch 8,1 Milliarden für den Navigationsanbieter Navteq hatte bezahlt, aus dem dann Here hervorging.

“Mit diesem Schritt soll die Verfügbarkeit der Produkte und Dienstleistungen von Here als offene, unabhängige und wertschaffende Plattform für cloud-basierte Karten und Mobilitätsdienste dauerhaft gesichert werden – zugänglich für alle Kunden aus der Automobilindustrie und anderen Branchen”, teilen die Käufer in einer Pressemitteilung mit. Auch in Zukunft soll das Management von Here unabhängig bleiben. Das Ziel ist es, das Geschäftsmodell als für alle Kunden offene Plattform weiter auszubauen. Ins Tagesgeschäft wolle sich das Konsortium nicht einmischen. Das dürfte bisherige Lizenznehmer, darunter Firmen wie Facebook und Oracle, beruhigen.

Solche HD-Karten sollen auch die Grundlage für autonome Fahrzeuge schaffen (Bild: Nokia).

Audi, BMW und Daimler erhalten jeweils gleiche Teile von Here. Geplant sei es als “Grundlage für die nächste Generation der Mobilität und ortsbezogener Dienste”, wie es in einer Pressemitteilung heißt. “Für die Autoindustrie ist dies die Basis für neue Assistenzsysteme bis hin zum vollautomatisierten Fahren. Dabei werden hochpräzise digitale Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten verbunden, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und innovative Produkte und Dienstleistungen zu ermöglichen.” Auf Grundlage der gemeinsamen Rohdaten könnten alle Automobilhersteller ihren Kunden “differenzierte und markenspezifische Dienste” anbieten. Alle Daten würden dabei unter Einhaltung strenger Datenschutzmaßgaben verarbeitet.

“Hochpräzise digitale Karten sind ein entscheidender Baustein für die Mobilität der Zukunft. Mit dem Einstieg bei Here wollen wir die Unabhängigkeit dieses zentralen Angebots für alle Fahrzeughersteller und Zulieferer sowie für Kunden aus weiteren Branchen sichern”, erklärte Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG in einer Mitteilung.

Durch das gemeinschaftliche Engagement sehen die Käufer zudem auch zahlreiche Möglichkeiten, auf Grundlage von Schwarmintelligenz neue Dienste zu entwickeln, die dann allen Autofahrern zugutekommen: Möglich seien damit etwa Gefahrenwarnungen vor Glatteis in Echtzeit, die sich auf Grundlage von Einzelinformationen wie ABS-Eingriffen und Außentemperatur errechnen lassen. Auch Stauvorhersagen könnten damit präziser werden. In einem weiteren Schritt könnten damit Daten aus kritische Kurvendurchfahrungen verwendet werden, um den Fahrer rechtzeitig zu warnen oder Assistenzsysteme zu aktivieren. Denkbar sei auch das Antizipieren von Ampelphasen, um ein Fahrzeug mit angepasster Motorleistung und minimiertem Verbrauch durch die Straßen zu navigieren.

[mit Material von Peter Marwan, ZDNet.de]

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Gigabit-Datenraten im Zug

Projekt aus Bahn-, Mobilfunk- und Funkmastbranche zieht Zwischenbilanz. Start von Praxistests in erstem 5G-Korridor an…

10 Stunden ago

E-Health: Langzeitpflege mit KI

Das Fraunhofer-Institut entwickelt eine Pflegeplanung, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten wird. Ziel ist es, Pflegekräfte…

10 Stunden ago

Malware Mai 2024: Androxgh0st-Botnet breitet sich weiter aus

Die Lockbit3 Ransomware-Gruppe ist mittlerweile für ein Drittel der veröffentlichten Ransomware-Angriffe verantwortlich / Details zum…

16 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Jeder zweite befürchtet Sicherheitsdefizite

Laut Kaspersky haben 52 Prozent der IT-Entscheider im Automobilbau ernsthafte Bedenken, dass vernetzte Fahrzeuge ausreichend…

16 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Komplexität der Digitalisierung

Studie: Projekte zur digitalen Transformation sind meist komplexer und zeitaufwändiger als erwartet.

19 Stunden ago

KI-basierte Übersetzung von Produktinformationen

Durch Anbindung des PIM-Systems an die KI-basierte Übersetzungslösung DeepL spart die J. Schmalz jährlich rund…

2 Tagen ago