Categories: MobileTablet

Dell und HP werden Surface-3-Reseller

Dell, HP und Avanade beziehungsweise Accenture sind neue Partner von Microsoft. Diese Unternehmen Partner werden Tablets an Unternehmenskunden liefern und sie durch professionelle Services und Apps ergänzen. Die genannten Anbieter sind die ersten drei Teilnehmer von Microsofts neuer Surface Enterprise Initiative. Damit will Microsoft die Verbreitung des Windows-10-basierten Tablets im Unternehmen weiter vorantreiben.

Den Zeitpunkt für die Ankündigung dieser neue Partnerschaft hat Microsoft in das Vorfeld des Apple-Events gelegt, bei dem neben dem neuen iPhone 6S mit dem iPad Pro auch ein Business-Tablet erwartet wird. Mit dem 12,9-Zoll-Tablet, dessen Spitzenmodell so teuer wie ein MacBook sein könnte, wendet sich der iPhone-Hersteller ebenfalls an professionelle Anwender. Um in Unternehmen Fuß zu fassen, arbeitet Apple bereits mit IBM, Cisco und anderen Firmen zusammen, die im Enterprise-Umfeld besonders erfolgreich sind.

Mit seinen neuen Vertriebspartnern will sich Microsoft offenbar auch gegen Apples weiteres Vordringen in diesen Bereich stemmen. Mit dem Surface Pro 3 bietet es ein ähnlich mobiles Produkt wie das iPad Pro an. Gegenüber dem Apple-Tablet hat es jedoch den Vorteil, dass es Windows-Anwendungen ausführen kann und nicht auf Apps angewiesen ist, die funktional betrachtet nicht immer an die Desktop-Versionen heranreichen.

Surface Pro 3: Auch mit Windows 10 bleibt das Arbeitstempo hoch (Screenshot: ZDNet.de)

Microsoft-Beobachter Paul Thurrott fiel auf, dass sich Microsoft in seiner Ankündigung nur auf Surface Pro und nicht wie gewohnt auf Surface Pro 3 bezog. Er vermutet daher, dass die baldige Einführung eines Surface Pro 4 ansteht, das auch durch die neuen Partner vertrieben werden soll. Neue Hardware will Microsoft bei einer Veranstaltung im Oktober vorstellen.

Im Oktober wird auch Dell beginnen, Surface Pro und einschlägiges Zubehör einschließlich Dockingstationen, Cover und Stiften an seine Kunden in den USA und Kanada zu vertreiben. Microsofts Tablets werden dabei neben Dells eigenen Tablets der Serien Venue Pro und Latitude in den Verkauf kommen, die ebenfalls für Geschäftskunden gedacht sind. Anfang 2016 wird der PC-Hersteller außerdem Surface-Tablets in den übrigen 28 weltweiten Märkten verkaufen, in denen sie derzeit erhältlich sind.

Zusammen mit der Hardware wird Dell seinen Kunden seine üblichen Dienstleistungen anbieten einschließlich einer Garantie von bis zu vier Jahren. Enterprise-Kunden haben “ein gewisses Ausmaß an Support-Erwartungen”, erklärte dazu Brian Hall, der bei Microsoft als General Manager für Surface zuständig ist. Dazu gehörten etwa Vereinbarungen über einen Support rund um die Uhr, und das mache die Zusammenarbeit mit den Partnern in der Surface Enterprise Initiative interessant.

Einzelheiten über HPs Pläne für den Surface-Vertrieb sind noch nicht bekannt. Der weltweiten Beratungsfirma Accenture – mit Microsoft durch das gemeinsame Unternehmen Avanade verbunden – ist die Rolle zugedacht, branchenspezifische Anwendungen speziell für Microsofts Tablets und Notebooks zu entwickeln. Es hat laut Hall bereits Hunderte von Apps für Windows-Enterprise-Kunden entwickelt. Microsoft zählt darauf, dass Accenture laufend weitere Universal-Apps für geschäftliche Nutzer von Windows 10 entwickeln wird.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Präventive IT-Sicherheit im KI-Zeitalter

Kein anderer Sektor wird von der KI-Entwicklung so stark aufgewirbelt wie die IT-Sicherheit, sagt Ray…

7 Stunden ago

Mercedes und Siemens entwickeln digitalen Energiezwilling

Ziel ist es, das Zusammenspiel von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Fabrikplanung zu verbessern.

9 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

1 Tag ago

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

1 Tag ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

2 Tagen ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

2 Tagen ago