Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Workday kauft Operational Analytics mit Platfora

Der ERP-as-a-Service-Anbieter Workday gibt die Übernahme von Platfora bekannt. Das Unternehmen liefert Lösungen für Operational Analytics und Data Discovery. Anwender können damit auch in sehr großen Datensätzen Ergebnisse visualisieren. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht bekannt, die Übernahme soll gegen Endes des Jahres abgeschlossen werden.

Platfora soll vor allem die analytischen Funktionen in Workday Financial Management und Workday Human Capital Management verbessern, um damit Anwendern mehr analytische Werkzeuge an die Hand geben zu können. Platfora wurde 2011 gegründet und bietet Lösungen, die die Analyse und Visualisierung von größeren Datenmengen erlaubt.

Der Spezialist für Operational-Analytics Platfora wird Teil des On-Demand-ERP-Anbieters Workday. (Bild: Platfora)

Dank der Übernahme sollen Anwender in der Lage sein, aus Workday und auch aus anderen Tools Informationen zu extrahieren und zu verknüpfen. Über Platfora könnten Anwender auch auf Transaktionsebene Datensätze analysieren und auswerten. Das Platfora-Tool erlaubt zudem die Vorbereitung von Daten, automatisiert die Mustererkennung und ermöglicht dann auch eine ansprechende Visualisierung der Informationen. Vor allem die Branchen Retail, Versicherungen oder Hersteller könnten von diesen neuen Funktionen profitieren.

“Diese Akquisition spiegelt auch unsere Strategie wider, dass wir keine Technologie übernehmen, die wir nicht auch als Teil der Workday-Fabrik aufbauen können”, teilt Mike Frandsen, EVP Products bei Workday in einem Blog mit. So “schraube” das Unternehmen keine Lösungen an, weil das Unternehmen davon ausgeht, dass die Anwender eine einzige Version von Workday brauchen. Tatsächlich verfolgt Workday eine eher zurückhaltende Übernahmestrategie.

Platfora basiert auf Hadoop und Spark und bietet native Cloud APIs, daher könne die Lösung auch flexibel in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden. Platfora ist bereits bei namhaften Anwendern wie Disney, Volkswagen Group, Thomson Reuters oder TUI im Einsatz. Der Ansatz des Unternehmens lässt sich unter anderem mit den Lösungen von Qlik, Tibco oder Tableau vergleichen, die integrierte Tools anbieten, über die eine große Anzahl an Mitarbeitern Daten auswerten und mit Datensätzen interagieren können. Anwenderunternehmen können auf diese Weise in Fachabteilungen in Unternehmensbereichen schnellere und fundiertere Entscheidungen ermöglichen. Vor allem angesichts der fortschreitenden Digitalisierung ist dieser Bereich ein Wachstumsmarkt.

Redaktion

Recent Posts

Gigabit-Datenraten im Zug

Projekt aus Bahn-, Mobilfunk- und Funkmastbranche zieht Zwischenbilanz. Start von Praxistests in erstem 5G-Korridor an…

9 Stunden ago

E-Health: Langzeitpflege mit KI

Das Fraunhofer-Institut entwickelt eine Pflegeplanung, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten wird. Ziel ist es, Pflegekräfte…

9 Stunden ago

Malware Mai 2024: Androxgh0st-Botnet breitet sich weiter aus

Die Lockbit3 Ransomware-Gruppe ist mittlerweile für ein Drittel der veröffentlichten Ransomware-Angriffe verantwortlich / Details zum…

15 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Jeder zweite befürchtet Sicherheitsdefizite

Laut Kaspersky haben 52 Prozent der IT-Entscheider im Automobilbau ernsthafte Bedenken, dass vernetzte Fahrzeuge ausreichend…

15 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Komplexität der Digitalisierung

Studie: Projekte zur digitalen Transformation sind meist komplexer und zeitaufwändiger als erwartet.

18 Stunden ago

KI-basierte Übersetzung von Produktinformationen

Durch Anbindung des PIM-Systems an die KI-basierte Übersetzungslösung DeepL spart die J. Schmalz jährlich rund…

2 Tagen ago