Categories: EnterpriseÜbernahme

Workday kauft Operational Analytics mit Platfora

Der ERP-as-a-Service-Anbieter Workday gibt die Übernahme von Platfora bekannt. Das Unternehmen liefert Lösungen für Operational Analytics und Data Discovery. Anwender können damit auch in sehr großen Datensätzen Ergebnisse visualisieren. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht bekannt, die Übernahme soll gegen Endes des Jahres abgeschlossen werden.

Platfora soll vor allem die analytischen Funktionen in Workday Financial Management und Workday Human Capital Management verbessern, um damit Anwendern mehr analytische Werkzeuge an die Hand geben zu können. Platfora wurde 2011 gegründet und bietet Lösungen, die die Analyse und Visualisierung von größeren Datenmengen erlaubt.

Der Spezialist für Operational-Analytics Platfora wird Teil des On-Demand-ERP-Anbieters Workday. (Bild: Platfora)

Dank der Übernahme sollen Anwender in der Lage sein, aus Workday und auch aus anderen Tools Informationen zu extrahieren und zu verknüpfen. Über Platfora könnten Anwender auch auf Transaktionsebene Datensätze analysieren und auswerten. Das Platfora-Tool erlaubt zudem die Vorbereitung von Daten, automatisiert die Mustererkennung und ermöglicht dann auch eine ansprechende Visualisierung der Informationen. Vor allem die Branchen Retail, Versicherungen oder Hersteller könnten von diesen neuen Funktionen profitieren.

“Diese Akquisition spiegelt auch unsere Strategie wider, dass wir keine Technologie übernehmen, die wir nicht auch als Teil der Workday-Fabrik aufbauen können”, teilt Mike Frandsen, EVP Products bei Workday in einem Blog mit. So “schraube” das Unternehmen keine Lösungen an, weil das Unternehmen davon ausgeht, dass die Anwender eine einzige Version von Workday brauchen. Tatsächlich verfolgt Workday eine eher zurückhaltende Übernahmestrategie.

Platfora basiert auf Hadoop und Spark und bietet native Cloud APIs, daher könne die Lösung auch flexibel in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden. Platfora ist bereits bei namhaften Anwendern wie Disney, Volkswagen Group, Thomson Reuters oder TUI im Einsatz. Der Ansatz des Unternehmens lässt sich unter anderem mit den Lösungen von Qlik, Tibco oder Tableau vergleichen, die integrierte Tools anbieten, über die eine große Anzahl an Mitarbeitern Daten auswerten und mit Datensätzen interagieren können. Anwenderunternehmen können auf diese Weise in Fachabteilungen in Unternehmensbereichen schnellere und fundiertere Entscheidungen ermöglichen. Vor allem angesichts der fortschreitenden Digitalisierung ist dieser Bereich ein Wachstumsmarkt.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

21 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

22 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

23 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago