Hewlett Packard Enterprise (HPE) stellt mit NFV System 1.4 neue Features für Network Functions Virtualization (NFV) vor. Vor allem Anbieter von Kommunikationsdiensten bekommen damit neue Lösungen und Werkzeuge, die die NFV-Einführung beschleunigen sollen. Mit neuen Virtualisierungsansätzen können darüber hinaus einfacher neue personalisierte Kundendienste entwickelt werden.

HPE NFV System ist ein vorintegriertes Lösungspaket für Netzwerkvirtualisierungslösungen. Version 1.4 unterstützt jetzt Red Hat OpenStack Platform wie auch die HPE Helion OpenStack Carrier Grade 4.0. Neu ist auch ein OpenSDN-Controller auf Basis von OpenDaylight.

Aufbau des HPE NFV System. (Bild: HPE)

Telkommunikationsunternehmen können mit dem HPE VNF Onboarding Factory ServiceVirtual Network Functions (VNF) schneller in Betrieb nehmen. Auch solle damit das Risiko von neuen Deployments reduziert werden, verspricht HPE. Mit verschiedenen Tools wie dem Framework VITAL (Virtualization Ipmact on Throughput and Load) und offenen Standards werden die einzelnen Schritte für die Einführung einer VNF untersucht und mit den unterschiedlichen Infrastruktur-Layern in MANO und NFV integriert.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Über den HPE Virtual Headend Manager bekommen Anwender eine virtualisierte Lösung für die Verwaltung von IPTV-Inhalten. Service Provider können damit die Kundenerfahrung optimieren und neue Einnahmequellen erschließen, verspricht HPE.

Virtualized NonStop für Subscriber Data Management optimiert laut HPE Verfügbarkeit und Skalierbarkeit des Subscriber-Datenmanagements und ermöglicht ebenfalls neue Dienste. Diese Lösung, die eine Konsolidierung und Verwaltung von Nutzer- und Gerätedaten in heterogenen Umgebungen über eine einzige Konsole ermöglicht, kann für die Vereinfachung von Netzen und Datendeduplizierung eingesetzt werden. Vor allem für hochverfügbare, hochskalierbare und kritische Umgebungen soll diese Lösung neue Dienste wie Authentication, Authorization and Accounting (AAA) oder Intelligent Network Server (INS) ermöglichen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

11 Stunden ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

14 Stunden ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

1 Tag ago

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

3 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

3 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

4 Tagen ago