Salesforce erweitert Social Studio mit intelligenter Bilderkennung

Sales erweitert die Marketinglösung Social Studio mit einer KI-basierte Bilderkennungs-Technologie. Über Einstein Vision können Marketer automatisiert Bilder in sozialen Medien entdecken und identifizieren. So können Trends künftig auch aus Bildern und nicht nur in Texten in sozialen Medien erkannt werden. Das ist auch deshalb für die Werbetreibende relevant, weil die Kommunikation in sozialen Netzen immer häufiger über Bilder stattfindet.

Über die Bilderkennungs-Funktionen in Salesforce Social Studio lässt sich unter anderem auch die Reichweite von Sponsoring-Aktivitäten automatisiert messen. (Bild: Salesforce)

Über die Einstein Image Classification API können Entwickler diese Funktion schnell nutzen und so App und CRM-Lösungen mit einer KI-basierten Bilderkennung erweitern. Dadurch können Funktionen für Bilderkennung, visuelle Suche sowie Marken- und Produktidentifizierung realisiert werden.

Darüber hinaus bekommt Social Studie mit Einstein Object Detection eine Funktion, die bestimmte Objekte auf Bildern sowie deren Art und Anzahl erkennt. Vier Bilddatenbanken mit zwei Millionen Markenlogos, 60 Schauplätzen, 200 Lebensmitteln sowie 1.000 Objekten stellt Salesforce derzeit dafür bereit.

Ab sofort ist Einstein Vision für Social Studio für Twitter erhältlich. Salesforce kündigt an, Support für weitere soziale Medien zu liefern.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Mit der Funktion Consumer Insights können über KI-gestützte Bilderkennung auch visuelle Daten nutzbar gemacht werden, um Kunden besser zu verstehen und dadurch intelligentere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Beispielsweise kann eine Restaurantkette, die ein neues Gericht einführen will, im Vorfeld über Bildanalysen identifizieren, welche Foodtrends die wichtigsten Influencer über Twitter am häufigsten teilen.

Mit Brand Tracking lassen sich Reichweite und Wirksamkeit von Kampagnen in Sozialen Medien besser erfassen. Wenn beispielsweise ein Unternehmen als Sponsor einer Sportveranstaltung auftritt, kann Einstein Vision für Social Studio feststellen, wann und wo das Logo der Firma auf Twitter auftaucht. So lasse sich der Einfluss eines Sponsoring-Engagements auf die Markenbekanntheit präzise messen.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Ein weiteres neues Feature ist Social Customer Service über das Beiträge in Sozialen Medien verfolgt werden können. Damit kann erfasst werden, wo und wie Produkte genutzt werden. Wenn beispielsweise ein Automobilhersteller eine Rückrufaktion aufgrund eines defekten Schließmechanismus am Handschuhfach durchführt, kann er dank Einstein Vision für Social Studio Servicefälle anhand von Fotos auf Twitter entdecken. Über die Salesforce Service Cloud kann dann der Kontakt zu den betroffenen Kunden aufgenommen werden.

Immer häufiger kommunizieren Nutzer über Bilder in sozialen Netzwerken und teilen Fotos von Erlebnissen, ihrem Essen oder anderen Dingen. Über diese Bilder lassen sich Vorlieben und Abneigungen von Konsumenten und Kunden erfassen. Textnachrichten werden in sozialen Netzwerken heute bereits von vielen Marketern ausgewertet. Die Bildkommunikation fällt jedoch bislang weitgehend durch diese Filter. Werden die Bildinhalte nicht in Textform kommentiert, wird die Nennung der Marke schnell übersehen.

“In den letzten Jahren haben sich die Sozialen Medien zunehmend zu einem visuellen Kanal gewandelt, Fotos und Videos dominieren inzwischen die Kommunikation dort”, kommentiert Jen Forrest, Director of Social Media bei DEG, einer Full-Service Digitalagentur. “Einstein Vision für Social Studio ist ein spannender Vorstoß für uns. Es ermöglicht uns und unseren Kunden die Potenziale von KI zu nutzen, um zu beobachten, wie die Menschen über Bilder und via Twitter mit Marken interagieren. Damit können wir auch bessere Services liefern, egal ob bei Social Listening, Marketingaktionen, Onlinewerbung oder im Kundendienst.”

Redaktion

Recent Posts

Vernetztes Fahren: Bereitschaft zum Teilen von Daten gering

Deloitte-Studie äußert jedoch Verständnis für die Zurückhaltung der Kunden. Nutzen der Angebote sei hierzulande kaum…

23 Stunden ago

Plattenspiegelung ist keine Backup-Recovery-Strategie

Die Ziele einer Festplattenspiegelung und eines Backups sind unterschiedlich, sagt Sven Richter von Arcserve.

1 Tag ago

Chaos bei der Umsetzung von NIS-2 droht

Das Damoklesschwert NIS-2 kann daher schneller wirksam werden, als manchem lieb ist, warnt Bernhard Kretschmer…

1 Tag ago

Wie ein digitaler Zwilling die Effizienz im Rechenzentrum steigert

Rechenzentrumsbetreiber müssen einen ganzheitlichen Blick über die gesamte Infrastruktur haben, sagt Matthias Gromann von FNT…

2 Tagen ago

Softwareentwickler nutzen KI-gestützte Code-Assistenten

Laut Gartner werden bis 2028 75 Prozent der Softwareentwickler in Unternehmen KI-gestützte Code-Assistenten verwenden.

2 Tagen ago

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

3 Tagen ago