Categories: EntwicklerProjekte

IBM stellt proprietäre Java-Implementierung mit OpenJ9 unter Open Source

IBM stellt die eigene Java Virtual Machine J9 unter eine Open Source Lizenz. Mit OpenJ9 liefert IBM damit eine Alternative zu der Entwicklerumgebung OpenJDK. Die Vorteile für Anwender, so heißt es von IBM, liegen vor allem darin, dass Anwender damit eine performante und skalierbare Enterprise-fähige Umgebung bekommen. Denn diese Technologien bilden die Grundlage verschiedener IBM-Lösungen.

Bislang konnten Anwender OpenJDK und JVM einsetzen und damit die Lösung Hotspot bekommen.

Eclipse OpenJ9 umfasse laut IBM auch eine Java Virtual Machine, wie das auch bei Hotspot der Fall sei. Dennoch hätten beide unterschiedliche Funktionen, könnten aber beide mit OpenJDK entwickelt werden.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Vorrangiges Ziel von Eclipse OpenJ9 sei es, ein offenes Ökosystem von JVM-Entwicklern zu fördern, die dann mit Entwicklern und Designern von verschiedenen Hardware-Plattformen, Betriebssystemen, Werkzeugen und Frameworks zusammen arbeiten können, wie das Projekt auf GitHub mitteilt.

Gleichzeitig soll das Projekt für mehr Konkurrenz unter den verschiedenen JVM-Implementierungen sorgen und für den Anwender für mehr Auswahlmöglichkeiten bieten.

In den FAQs zu OpenJ9 von IBM heißt es dazu, dass man generell die quelloffene Entwicklung unterstützen wolle. OpenJ9 basiere selbst auf Komponenten von Eclipse OMR, das IBM bereits im Vorjahr an die Eclipse-Foundation übergeben habe.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

IBM aber wolle sowohl Eclipse OMR wie auch OpenJ9 weiter fördern, um damit sicherstellen zu können, dass die Lösungen auch mit der Entwicklung der Hardware-Plattformen Schritt halten können.

Auch bei Oracle gibt es derzeit Bestrebungen Java EE an eine unabhängige Organisation zu übergeben. Darüber hinaus denkt man über ein neues Sicherheitsgremium nach und darüber, wie sich der Community-Prozess beschleunigen lässt.

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Finanzdienstleister in Deutschland gehen digitalen Wandel zu langsam an

75 Prozent der Entscheider in Banken und Versicherungen wünschen sich ein deutlich höheres Tempo bei…

9 Stunden ago

Gefälschte VPN-App spioniert Android-Nutzer aus

ESET Forscher spüren acht Versionen der schädlichen Applikation auf. Schad-Apps lesen Kontakte, SMS, aufgezeichnete Telefonanrufe…

9 Stunden ago

ERP-Zukunft basiert auf Low Code

Warum Low-Code-Lösungen einen flexiblen und günstigen Ausweg aus der ERP-Falle bieten, erklärt Karl Gerber von…

10 Stunden ago

Prozesshub für das Produktions- und Servicegeschäft

ERP-System sollte alle Vorgänge, die bei der Abwicklung von Reparaturen und Serviceleistungen von Belang sind,…

12 Stunden ago

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

2 Tagen ago

Verschlusssache? Aber sicher!

Für Aufträge einer Bundes- oder Landesbehörde gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Wer die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt,…

3 Tagen ago