Categories: Management

1000 Jobs bei IBM Deutschland auf der Kippe

IBM will offenbar im Bereich Global Technolgy in Deutschland im großen Stil Mitarbeiter entlassen. Das Berichtet die Gewerkschaft Verdi unter Berufung auf verschiedene Mitarbeiter bei IBM. Diese sollen entsprechende E-Mails bekommen haben, aus denen die Pläne der IBM-Geschäftsführung hervorgehen sollen.

Demnach könnten bis zu 1000 Mitarbeiter des Technologiekonzerns in Deutschland betroffen sein. Durch den Verkauf würden die Angestellten dann über einen Betriebsübergang zu einem neuen Arbeitgeber wechseln. “Der Betriebsübergang scheint dabei Teil des geplanten Deals zu sein”, teilt Verdi mit.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Mit dem Betriebsübergang bekommen die Mitarbeiter per Gesetzt zugesichert, dass sich die Arbeitsbedingungen 12 Monate lang nicht verschlechtern dürfen. Nach Ablauf dieser Frist können den Mitarbeitern auch schlechtere Verträge angeboten werden. Damit ist spätestens dann für die betroffenen Mitarbeiter bei IBM die Zukunft ungewiss.

Bereits im März hatte IBM versucht die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren, war aber mit Betriebsbedingten Kündigungen gescheitert. IBM war in den Kündigungsschutzklagen unterlegen. IBM baut derzeit einige Geschäftsfelder und verfolgt verstärkt “strategische Alternativen”.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Allerdings können diese noch nicht die Umsatzrückgänge in den anderen Bereichen kompensieren. Daher kämpft IBM mit sinkenden Einnahmen. Daher hatte IBM in den zurückliegenden Jahren immer wieder Stellen abgebaut.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Finanzdienstleister in Deutschland gehen digitalen Wandel zu langsam an

75 Prozent der Entscheider in Banken und Versicherungen wünschen sich ein deutlich höheres Tempo bei…

22 Stunden ago

Gefälschte VPN-App spioniert Android-Nutzer aus

ESET Forscher spüren acht Versionen der schädlichen Applikation auf. Schad-Apps lesen Kontakte, SMS, aufgezeichnete Telefonanrufe…

22 Stunden ago

ERP-Zukunft basiert auf Low Code

Warum Low-Code-Lösungen einen flexiblen und günstigen Ausweg aus der ERP-Falle bieten, erklärt Karl Gerber von…

22 Stunden ago

Prozesshub für das Produktions- und Servicegeschäft

ERP-System sollte alle Vorgänge, die bei der Abwicklung von Reparaturen und Serviceleistungen von Belang sind,…

1 Tag ago

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

3 Tagen ago

Verschlusssache? Aber sicher!

Für Aufträge einer Bundes- oder Landesbehörde gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Wer die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt,…

4 Tagen ago