1000 Jobs bei IBM Deutschland auf der Kippe

IBM will offenbar im Bereich Global Technolgy in Deutschland im großen Stil Mitarbeiter entlassen. Das Berichtet die Gewerkschaft Verdi unter Berufung auf verschiedene Mitarbeiter bei IBM. Diese sollen entsprechende E-Mails bekommen haben, aus denen die Pläne der IBM-Geschäftsführung hervorgehen sollen.

Demnach könnten bis zu 1000 Mitarbeiter des Technologiekonzerns in Deutschland betroffen sein. Durch den Verkauf würden die Angestellten dann über einen Betriebsübergang zu einem neuen Arbeitgeber wechseln. “Der Betriebsübergang scheint dabei Teil des geplanten Deals zu sein”, teilt Verdi mit.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Mit dem Betriebsübergang bekommen die Mitarbeiter per Gesetzt zugesichert, dass sich die Arbeitsbedingungen 12 Monate lang nicht verschlechtern dürfen. Nach Ablauf dieser Frist können den Mitarbeitern auch schlechtere Verträge angeboten werden. Damit ist spätestens dann für die betroffenen Mitarbeiter bei IBM die Zukunft ungewiss.

Bereits im März hatte IBM versucht die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren, war aber mit Betriebsbedingten Kündigungen gescheitert. IBM war in den Kündigungsschutzklagen unterlegen. IBM baut derzeit einige Geschäftsfelder und verfolgt verstärkt “strategische Alternativen”.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Allerdings können diese noch nicht die Umsatzrückgänge in den anderen Bereichen kompensieren. Daher kämpft IBM mit sinkenden Einnahmen. Daher hatte IBM in den zurückliegenden Jahren immer wieder Stellen abgebaut.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

13 Stunden ago

Offizielle Kartellbeschwerde gegen OneDrive-Integration in Windows eingelegt

Beschwerdeführer ist der Cloud-Anbieter Nextcloud. Microsoft soll mit der Bündelung von OneDrive und Windows eine…

17 Stunden ago

Malware für ungepatchte Sicherheitslücke im Windows Installer im Umlauf

Ein von Microsoft veröffentlichte Patch lässt sich umgehen. Die Malware verschafft einem Angreifer Administratorrechte unter…

18 Stunden ago

Interview: Wie es um die Cloud-Sicherheit bei SAP steht

Cloud-Dienste erfahren bei SAP-Anwendern eine steigende Akzeptanz. Damit rückt auch die Cloud-Sicherheit für SAP-Nutzer stärker…

19 Stunden ago

Bericht: Apple stattet Augmented-Reality-Brille mit Rechenleistung eines Macs aus

Angeblich bietet er eine ähnliche Leistung wie ein M1-Mac. Die AR-Brille soll außerdem ohne Anbindung…

19 Stunden ago

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

4 Tagen ago