Categories: Mobile

Microsoft Intune unterstützt Samsung Knox Mobile Enrollment

Microsoft hat angekündigt, dass seine Sicherheitslösung Intune ab sofort die Verwaltung von Samsung-Geräten unterstützt, die über Knox Mobile Enrollment verfügen. Unternehmen können nun Samsung-Smartphones zentral bereitstellen und konfigurieren, bevor sie den Mitarbeitern übergeben werden, wie Arnab Biswas, Program Manager für Microsoft 365 Security in einem Blogeintrag schreibt.

Über die App Intune Company Portal lassen sich nun Mobile-Device-Management-Profile direkt im Knox-Portal anlegen. Optional können Administratoren auch Nutzernamen einzelnen Geräten zuordnen. Mitarbeiter wiederum erleben das Enrollment als Teil der Ersteinrichtung ihres Samsung-Smartphones. Sobald es eine Verbindung mit dem Internet herstellt, installiert und startet es die Intune Company Portal App und meldet das Gerät bei Intune an. Wurde dem Gerät ein Nutzernamen zugeordnet, muss der Nutzer nur seine Anmeldedaten eingeben, um das Gerät zu registrieren. Ein zugeordneter Nutzername verhindert auch, dass Nutzer ihr Smartphone durch das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen bei Intune abmelden.

Dem Blogeintrag zufolge werden bei der Anmeldung über Knox Mobile Enrollment auch direkt die benötigten Android-Systemberechtigungen für den Geräteadministrator und Telefonanrufe gesetzt. Ein Google-Konto werde dafür nicht explizit benötigt, sei aber für eine Aktualisierung des Intune Company Portal erforderlich.

Pro Nutzer werde zudem eine Intune-Lizenz für Samsung Knox Mobile Enrollment mit Knox 2.4 und höher benötigt. Eine weitere Voraussetzung sei die Version 5.0.4044.0 des Intune Android Company Portal, die Microsoft seit Anfang Mai verteile.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer

Kai Schmerer ist Redaktionsdirektor bei NetMediaEurope in Deutschland. Er begann 2000 als Mitglied der Redaktion bei der silicon.de-Schwesterpublikation ZDNet und ist seit 2008 deren Chefredakteur.

Recent Posts

Samsung startet Massenfertigung von 3-Nanometer-Chips

Sie bieten bis zu 23 Prozent mehr Leistung als 5-Nanometer-Chips. Der Energiebedarf soll durch die…

9 Minuten ago

PC-Auslieferungen gehen 2022 weltweit in um 9,5 Prozent zurück

Gartner erwartet laut der jüngsten Prognose, dass der PC-Markt in diesem Jahr damit den stärksten…

24 Minuten ago

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

1 Stunde ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

3 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

19 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

23 Stunden ago