HP steigert Gewinn um 51 Prozent im dritten Fiskalquartal

HP hat im dritten Fiskalquartal (bis 31. Juli) einen Nettogewinn von 1,1 Milliarden Dollar erwirtschaftet, was einem Plus von 51 Prozent entspricht. Der Non-GAAP-Aktiengewinn erhöhte sich sogar um 104 Prozent auf 1 Dollar, womit HP die Erwartungen von Analysten deutlich übertrifft. Der Umsatz kletterte indes nur um 7 Prozent auf 15,3 Milliarden Dollar – hier war die Wall Street von einem größeren Wachstum auf 15,91 Milliarden Dollar ausgegangen.

Insgesamt konnten die Kennzahlen die Anleger nicht überzeugen. Im nachbörslichen Handel sackte der Kurs der HP-Aktie um rund vier Prozent ab, bevor er bei 28,65 Dollar einpendelte. Gegenüber dem offiziellen Schlusskurs von 29,10 Dollar entspricht das einem Minus von 1,55 Prozent. In den vergangenen 52 Wochen schwankte der Kurs zwischen 17,25 und 36 Dollar.

Der Umsatz der Personal Systems Group stagnierte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei 10,4 Milliarden Dollar. Infolge der Corona-Pandemie stieg die Nachfrage nach Consumer-Produkten, während das Kaufinteresse im Geschäftskundensegment nachließ. Die Druckersparte trug 4,9 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei (plus 24 Prozent). Ihre operative Marge lag bei 17,6 Prozent. Zum Vergleich, PCs bescheren HP lediglich eine operative Marge von 8,4 Prozent.

“Die starke und anhaltende Nachfrage nach unserer Technologie hat zu einem weiteren Quartal mit Umsatz- und Gewinnwachstum geführt, und wir haben das Non-GAAP-Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt”, sagte Enrique Lores, President und CEO von HP. “Wir erzielen gute Ergebnisse, während wir unsere Geschäftsmodelle und Serviceangebote umgestalten, um die Wachstumsmöglichkeiten in unserem gesamten Portfolio zu beschleunigen. Die sich entwickelnde hybride Welt treibt Innovation und Marktexpansion für HP voran, und wir sind gut positioniert, um von den Trends in unseren Märkten zu profitieren.”

Für das vierte Quartal sagt HP einen Non-GAAP-Gewinn pro Aktie zwischen 0,84 und 0,90 Dollar voraus. Das Geschäftsjahr 2021 will das Unternehmen mit einem Überschuss von 3,69 bis 3,75 Dollar je Aktie (non-GAAP) abschließen. Beide Prognosen übertreffen die Werte des Vorjahres deutlich.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Sie erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Ein Opfer muss offenbar…

42 Minuten ago

Finanzdienstleister in Deutschland gehen digitalen Wandel zu langsam an

75 Prozent der Entscheider in Banken und Versicherungen wünschen sich ein deutlich höheres Tempo bei…

23 Stunden ago

Gefälschte VPN-App spioniert Android-Nutzer aus

ESET Forscher spüren acht Versionen der schädlichen Applikation auf. Schad-Apps lesen Kontakte, SMS, aufgezeichnete Telefonanrufe…

23 Stunden ago

ERP-Zukunft basiert auf Low Code

Warum Low-Code-Lösungen einen flexiblen und günstigen Ausweg aus der ERP-Falle bieten, erklärt Karl Gerber von…

24 Stunden ago

Prozesshub für das Produktions- und Servicegeschäft

ERP-System sollte alle Vorgänge, die bei der Abwicklung von Reparaturen und Serviceleistungen von Belang sind,…

1 Tag ago

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

3 Tagen ago