Categories: Cloud

Apple erhält Patent für Dual-Screen-MacBook mit drahtloser Ladefunktion

Das US-Patent and Trademark Office (USPTO) hat Apple ein Patent auf ein MacBook mit zwei Displays erteilt. Wie Patently Apple berichtet ersetzt Apple die physische Tastatur eines MacBooks durch eine virtuelle, die der eines iPad ähnelt. Jedoch sieht das Patent verschiedene Tastatur-Layouts vor, die sich an unterschiedliche Aufgaben wie Office und Gaming anpassen.

Darüber hinaus werden in dem Patent verschiedene biometrische Sensoren inklusive einem Fingerabdruckscanner gezeigt. Auch eine drahtlose Ladefunktion wird beschrieben. Letztere könnte Apple auch nutzen, um mobile Geräte wie iPhones oder eine Apple Watch zu laden, was das Schutzrecht ebenfalls erwähnt.

Bereits vor drei Jahren stellte Microsoft, damals rechtzeitig zu Apples Entwicklerkonferenz WWDC, einen Centaurus genannten Prototyp eines Dual-Screen-Laptops vor. Später folgte Apples Patentantrag für eine Dual-Screen-MacBook mit einem Touch-Interface anstelle einer Tastatur.

Inzwischen hat Microsoft jedoch das für Dual-Screen-Geräte gedachte Windows 10X eingestellt. Stattdessen setzt Redmond auf Windows 11 und auf Laptops mit einem Display. Ob Apple das jetzt gewährte Patent vollständig umsetzt und tatsächlich ein MacBook mit zwei Bildschirmen auf den Markt bringt, bleibt abzuwarten.

Konkreter könnten Apple Pläne für eine in seine Notebooks integrierte Ladefunktion für mobile Geräte sein. Denn dieses Jahr erhielt das Unternehmen aus Cupertino bereits zwei weitere Schutzrechte, die eine drahtlose Ladetechnik für iPhones, iPads und Apple Watch in einem MacBook beschreiben. Nutzern würde dies das Mitführen von drahtlosen Ladegeräten ersparen und auch die Zahl der benötigten Ladekabel reduzieren.

Allerdings müsste Apple für eine solche Funktion zumindest die Gehäuse seiner MacBooks grundlegend überarbeiten. Diese werden seit Jahren aus Aluminium gefertigt, was jedoch nicht für ein drahtloses Laden geeignet ist. Allerdings wäre es ausreichend, in einen Bereich des Gehäuses Kunststoff einzusetzen, um ein Ladepad zu integrieren.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

„CryptoRom“-Apps schleichen sich in App-Stores von Apple und Google

Cyberkriminelle unterwandern die Sicherheits-Checks von App-Store-Betreibern mithilfe von sich ändernden Remote-Inhalten.

9 Stunden ago

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

10 Stunden ago

Wir fragen ChatGPT: Macht Verschlüsselung sicherer?

Supersinguläre Isogenie-Kryptografie (SIK) ist ein Ansatz zur Post-Quantum-Kryptografie und Antwort auf die Bedrohung durch quantenbasierte…

12 Stunden ago

ChatGPT und die Zukunft der IT-Security

Wie gefährlich ChatGPT für die IT-Security, und wie gut sind wir darauf vorbereitet? Ein Kommentar…

14 Stunden ago

Joint Venture Cofinity-X treibt Datenökosystem Catena-X an

Cofinity-X soll Aufbau von durchgängigen Datenketten zur Rückverfolgbarkeit von Materialflüssen über die Wertschöpfungskette ermöglichen.

15 Stunden ago

Stiefkind “Digitales Vertragsmanagement”

Digitales, cloudbasiertes Vertragsmanagement bündelt alle Dokumente an einem Ort und automatisiert Fristenmanagement.

15 Stunden ago