Categories: Cloud

Gartner: Weltweiter PC-Markt schrumpft 9 Prozent im dritten Quartal

Die Talfahrt der PC-Verkäufe hat auch im dritten Quartal kein Ende gefunden. In den Monaten Juli, August und September lieferten Hersteller Gartner zufolge 64,3 Millionen Einheiten aus. Das entspricht einem Rückgang von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Damit schrumpfte der Markt für Desktops und Laptops im achten Quartal in Folge. Die Marktforscher gehen jedoch inzwischen von einem leichten Wachstum im vierten Quartal aus.

Wachstum auch im Jahr 2024

„Es gibt Anzeichen dafür, dass der Rückgang des PC-Markts endlich die Talsohle erreicht hat“, sagte Mikako Kitagawa, Director Analyst bei Gartner. „Während die Nachfrage nach Unternehmens-PCs schwach blieb, hat die saisonale Nachfrage aus dem Bildungssektor die Auslieferungen im dritten Quartal angekurbelt und das Wachstum bis zu einem gewissen Grad ausgeglichen. Die Hersteller machten auch Fortschritte beim Abbau der PC-Lagerbestände. Es wird erwartet, dass sich die Lagerbestände bis Ende 2023 wieder normalisieren, sofern das Weihnachtsgeschäft nicht einbricht.“

Für 2024 sagt Gartner nun voraus, dass die Absatzzahlen um 4,9 Prozent gegenüber 2023 steigen werden. Das Wachstum soll nicht nur Business-PCs betreffen, sondern auch das Consumer-Segment.

Einbruch der Verkäufe bei Apple

Marktführer Lenovo baute seinen Marktanteil im dritten Quartal um 1,2 Punkte auf 25,1 Prozent aus. Das entspricht 16,15 Millionen verkauften Einheiten. HP steigerte seine Verkäufe um 6,4 Prozent auf 13,53 Millionen Einheiten – und damit den Marktanteil um drei Punkte auf 21 Prozent. Dells Marktanteil schrumpfte indes auf 16,1 Prozent, aufgrund eines Rückgangs der Verkaufszahlen um 14,2 Prozent auf 10,32 Millionen Einheiten.

Das größte Minus ermittelte Gartner für Apple auf Rang 4. Das Unternehmen aus Cupertino soll lediglich 6,27 Millionen Macs ausgeliefert haben, 24,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gartner weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass Apple im Vorjahreszeitraum ein besonders gutes Ergebnis erzielt hatte, da sich im dritten Quartal 2022 die durch die Corona-Pandemie bedingten Lieferprobleme der Vormonate gelöst hatten.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

2 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

3 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

3 Tagen ago