Oktober-Patchday: Microsoft schließt drei Zero-Day-Lücken

Microsoft hat die Sicherheitsupdates für den Monat Oktober veröffentlicht. Insgesamt verteilt das Unternehmen Fixes für 103 Schwachstellen in seinen Produkten. Davon sind 13 als kritisch eingestuft. Außerdem werden drei Anfälligkeiten bereits aktiv von Hackern ausgenutzt.

Die erste Zero-Day-Lücke steckt in Microsoft WordPad. Angreifer erhalten unter Umständen Zugang zu NTLM-Hashes, allerdings erst nach einer Interaktion mit einem Nutzer, wie Dustin Childs von der Zero Day Initiative anmerkt. Microsoft zufolge muss ein Angreifer zudem beim System angemeldet sein, um die Anfälligkeit ausnutzen zu können.

Darüber hinaus wird eine Schwachstelle in Skype for Business bereits angegriffen, die eine nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten ermöglicht. Unbefugte können mit einem speziell gestalteten Netzwerkanruf das Parsen einer HTTP-Anfrage an eine beliebige Adresse auslösen, um IP-Adressen oder Portnummern abzugreifen. Microsoft befürchtet, dass die Informationen Angreifern helfen können, Zugriff auf interne Netzwerke zu erhalten.

Die dritte Zero-Day-Lücke schließt Microsoft HTTP/2. Sie ermöglicht einen Rapid Reset Attack genannten Angriff, der ein Denial of Service ermöglicht. Rapid-Reset-Attacken richteten sich zuletzt gegen Google Cloud, Cloudflare und Amazon Web Services, wobei Google Cloud den bisher größten dokumentierten DDoS-Angriff meldete mit 398 Millionen Anfragen pro Sekunde. Bisher lag der Rekord, aufgestellt im Jahr 2022, bei 46 Millionen Anfragen pro Sekunde.

Zu den schwerwiegendsten Schwachstellen im Oktober gehören Fehler in Microsoft Message Queuing und Windows IIS Server. Während ersterer eine Remotecodeausführung erlaubt, begünstigt letzterer eine Ausweitung von Benutzerrechten. Beiden gemeinsam ist eine Bewertung mit 9,8 Punkten im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System. Betroffen sind alle unterstützten Versionen von Windows und Windows Server.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago