Categories: BrowserWorkspace

Mozilla geht gegen schädliche Firefox-Add-ons vor

Mozilla hat schädliche Add-ons für seinen Browser Firefox blockiert. Die Erweiterungen missbrauchten nach Angaben des Entwickkler-Teams die Proxy-Programmierschnittstelle des Browsers, über die verwaltet wird, wie sich der Browser mit dem Internet verbindet.

Entdeckt wurden die schädlichen Add-ons bereits Anfang Juni. Die laut Mozilla betroffenen rund 455.000 Nutzer waren vor allem nicht mehr in der Lage, Updates für Firefox herunterzuladen. Darüber hinaus nahm Mozilla vorübergehend keine neuen Add-ons für Firefox an, bei denen die Proxy-API eingesetzt wurde, um Fixes zu installieren.

Darüber hinaus führte Mozilla mit Firefox 91.1 Änderungen ein, um den Update-Vorgang zu verbessern und einen ähnlichen Missbrauch zu verhindern. Ein Fallback-Mechanismus leitet nun Verbindungen für Updates sowie andere “wichtige Anfragen” des Browser auch dann korrekt weiter, wenn eine Proxy-Konfiguration Verbindungsprobleme bereitet.

Darüber hinaus fordert Mozilla seine Nutzer auf, sicherzustellen, dass ihre Firefox-Version stets auf dem neuesten Stand ist. Entwickler, die die Proxy-API einsetzen, sollen außerdem den Code “browser_specific_settings “: { “gecko”: { “strict_min_version”: “91.1” } } in ihre Add-ons einfügen, um zukünftige Prüfungen durch Mozilla zu beschleunigen.

“Wir nehmen die Sicherheit der Nutzer bei Mozilla sehr ernst”, erklärte das Entwickler-Team. “Unser Add-on-Einreichungsprozess umfasst automatische und manuelle Überprüfungen, die wir ständig weiterentwickeln und verbessern, um Firefox-Nutzer zu schützen.”

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vernetztes Fahren: Bereitschaft zum Teilen von Daten gering

Deloitte-Studie äußert jedoch Verständnis für die Zurückhaltung der Kunden. Nutzen der Angebote sei hierzulande kaum…

23 Stunden ago

Plattenspiegelung ist keine Backup-Recovery-Strategie

Die Ziele einer Festplattenspiegelung und eines Backups sind unterschiedlich, sagt Sven Richter von Arcserve.

1 Tag ago

Chaos bei der Umsetzung von NIS-2 droht

Das Damoklesschwert NIS-2 kann daher schneller wirksam werden, als manchem lieb ist, warnt Bernhard Kretschmer…

1 Tag ago

Wie ein digitaler Zwilling die Effizienz im Rechenzentrum steigert

Rechenzentrumsbetreiber müssen einen ganzheitlichen Blick über die gesamte Infrastruktur haben, sagt Matthias Gromann von FNT…

2 Tagen ago

Softwareentwickler nutzen KI-gestützte Code-Assistenten

Laut Gartner werden bis 2028 75 Prozent der Softwareentwickler in Unternehmen KI-gestützte Code-Assistenten verwenden.

2 Tagen ago

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

3 Tagen ago