Categories: Cloud

Alphabet übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Die Google-Mutter Alphabet hat im vierten Quartal 75,33 Milliarden Dollar umgesetzt, 32 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn kletterte um 36 Prozent auf 20,64 Milliarden Dollar oder 30,69 Dollar je Aktie. Damit übertreffen beide Kategorien die Erwartungen von Analysten deutlich.

Deren Vorgaben waren Einnahmen von 72,13 Milliarden Dollar und ein Überschuss pro Anteilsschein von 27,32 Dollar. Anleger bescherten dem Papier nach Börsenschluss einen Kurssprung von 9,16 Prozent auf 3005 Dollar – wodurch ein neuen 52-Wochen-Hoch in greifbare Nähe gerückt ist. Aktuell liegt es bei 3019,33 Dollar.

Zuwächse erzielte vor allem Googles Geschäft mit Onlinewerbung. Die Sparte generierte einen Umsatz von 61,24 Milliarden Dollar, was wiederum einem Plus von 33 Prozent entspricht. Die mit dem Werbegeschäft querfinanzierte Cloudsparte nahm 5,54 Milliarden Dollar ein und wuchs damit um 45 Prozent. Zugleich schrumpfte ihr operativer Verlust von 1,24 Milliarden Dollar vor einem Jahr auf jetzt 890 Millionen Dollar.

“Unsere umfangreichen Investitionen in KI-Technologien sorgen weiterhin für außergewöhnliche und hilfreiche Erfahrungen für Menschen und Unternehmen in unseren wichtigsten Produkten”, sagte Sundar Pichai, CEO von Alphabet und Google. “Im vierten Quartal verzeichneten wir ein anhaltend starkes Wachstum in unserem Werbegeschäft, das Millionen von Unternehmen geholfen hat, erfolgreich zu sein und neue Kunden zu finden, einen vierteljährlichen Verkaufsrekord für unsere Pixel-Telefone trotz Lieferengpässen und ein weiterhin starkes Wachstum unseres Cloud-Geschäfts.”

Die Werbeeinnahmen von Youtube, die Google inzwischen separat ausweist, kletterten um 25 Prozent auf 8,63 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis des Videodiensts weist Google indes nicht einzeln aus.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten betonte Pichai die Bedeutung von Google Cloud. Im Kalenderjahr sei die Zahl der Abschlüsse für die Google Cloud Platform um 80 Prozent gestiegen. Die Zahl der Aufträge mit einem Wert von mehr als einer Milliarde Dollar erhöhte sich demnach um 65 Prozent.

Anleger dürften sich vor allem auch über die Entwicklung der operativen Gewinnmarge gefreut haben. Im Dezemberquartal stieg sie gegenüber dem Vorjahreszeitraum um einen Punkt auf 29 Prozent. Das Geschäftsjahr schloss Google indes mit einer Gewinnmarge von 31 Prozent ab, acht Punkte mehr als im Jahr 2020.

Foto: Игорь Головнёв – stock.adobe.com

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

14 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

4 Tagen ago