Amazon verpasst Umsatzerwartungen im vierten Quartal

Amazon hat die Umsatzerwartungen von Analysten im vierten Quartal nicht erfüllt. Der Prognose von 137,68 Milliarden Dollar stehen in der nach Börsenschluss veröffentlicht Bilanz 137,4 Milliarden Dollar gegenüber. Der Nettogewinn verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu auf 14,3 Milliarden Dollar. Allerdings sind darin rund 11,8 Milliarden Dollar aus einem Aktiengeschäft enthalten – der operative Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,5 Milliarden Dollar.

Darüber hinaus fiel Amazons Umsatzschätzung des laufenden ersten Quartals deutlich geringer aus als in den Modellen der Analysten. Während Amazon 112 bis 117 Milliarden Dollar anstrebt, geht die Wall Street von 120,94 Milliarden Dollar aus.

Anleger nahmen die Kennzahlen trotzdem sehr positiv auf. Nach einem eher schwachen Börsentag für Technikwerte an der New Yorker Börse legte die Amazon-Aktie im nachbörslichen Handel kräftig zu. Zwischenzeitlich lag das Plus bei über 15 Prozent – bis sich der Kurs schließlich bei 3172,25 Dollar und somit 14 Prozent oberhalb des gestrigen Schlusskurses einpendelte. In den vergangenen 52 Wochen kostete eine Amazon-Aktie zwischen 2707,04 und 3.773,08 Dollar.

In den USA bescherte das Handelsgeschäft Amazon Einnahmen in Höhe von 82,36 Milliarden Dollar (plus 9 Prozent). Das internationale Handelsgeschäft schrumpfte indes um ein Prozent auf 37,27 Milliarden Dollar. Insgesamt erwirtschafteten beide Bereiche einen operativen Verlust von 1,83 Milliarden Dollar – im Dezemberquartal 2009 wies die Bilanz an der Stelle noch einen Überschuss von 3,3 Milliarden Dollar aus.

Der Umsatz von Cloudsparte AWS kletterte um 40 Prozent auf 17,78 Milliarden Dollar. Abzüglich der operativen Kosten verblieb ein Gewinn von 5,29 Milliarden Dollar, 46 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Darüber hinaus kündigte Amazon erstmals seit 2018 eine Preiserhöhung für die Prime-Mitgliedschaft in den USA an. Das Abonnement soll künftig statt 12,99 Dollar pro Monat 14,99 Dollar kosten. Der jährliche Preis legt um 20 Dollar auf 139 Dollar zu. Die Anpassung begründete das Unternehmen mit den immer umfangreicheren Leistungen, die Amazon Prime bieten soll, und auch mit gestiegenen Lohn- und Transportkosten. Neukunden zahlen die höheren Preise ab 18. Februar, vorhandene Kunden bittet Amazon am 25. März 2022 zur Kasse, allerdings erst mit der Verlängerung ihrer aktuellen Mitgliedschaft.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Umfrage: Wie die Wirtschaft bis 2025 in digitale Technologie investiert

Top-3-Ziele für verstärkte Investitionen: Automatisierung von Prozessen, Künstliche Intelligenz und Cloud-Plattformen.

22 Stunden ago

KI in Deutschland noch halbherzig

Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von KI für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als…

22 Stunden ago

Trends Folge 5: Cloud, Low-Code, Edge und Kubernetes

Cloud-Budgets kommen auf den Prüfstand und Lieferketten-Engpässe setzen Software-Anbieter unter Druck.

22 Stunden ago

Trends Folge 4: No-Code 2023

Leicht integrierbare Ende-zu-Ende No-Code-Tools, die zudem leicht Skalierbare sind werden 2023 eine wichtige Rolle spielen.

22 Stunden ago

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

3 Tagen ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

3 Tagen ago