Categories: CloudCloud-Management

Hitzewelle in Großbritannien stört Clouddienste von Google und Oracle

Die am Dienstag in Großbritannien gemessenen Allzeit-Temperaturrekorde haben zu Ausfällen in Rechenzentren von Google und Oracle geführt. Den Störungsmeldungen der beiden Unternehmen zufolge kam es zu Einschränkungen bei bestimmten Clouddiensten, weil die Kühlungen der Rechenzentren überfordert waren.

Google Cloud meldete gegen 18.13 Uhr Ortszeit den Ausfall einer Kühlung in einem Gebäude in London. In dem Gebäude befindet sich ein Teil der Kapazität der Cloud-Region europe-west2-a. Nach etwa fünf Stunden war das Problem zumindest zum Teil behoben. Die meisten Kunden waren demnach wieder in der Lage, in allen Zonen von europe-west2 virtuelle Maschinen zu starten. Nur bei wenigen Kunden bestätige Google anhaltende Probleme mit Google Compute Engine, Persistent Disk und Autoscaling.

Oracle meldete indes den Ausfall eines Teils seiner Kühlungs-Infrastruktur in einem Rechenzentrum UK South in London. Als Grund nannte das Unternehmen die „jahreszeitlich ungewöhnlichen Temperaturen in der Region“. Dadurch waren laut Oracle einige Kunden nicht in der Lage, auf ihre Ressourcen der Oracle Cloud Infrastructure in der Region zuzugreifen, darunter Object Storage, Compute und Block Volumes.

Auf Oracle benötigte rund fünf Stunden, um zumindest einen Teil der überlasteten Kühlung wiederherzustellen. „Wir setzen die Reparaturarbeiten fort, um die Betriebstemperaturen weiter zu senken und die Auswirkungen auf die Dienste zu minimieren”, so Oracle. “Bei einigen Diensten ist eine Erholung der Kennzahlen zu beobachten, während die Bemühungen zur Schadensbegrenzung fortgesetzt werden.“

In Großbritannien wurden am Dienstag erstmals seit Beginn der Wetteraufzeichnung Temperaturen von mehr als 40 Grad gemessen. Der bisherige Rekord lag bei 38,7°C und wurde 2019 im ostenglischen Cambridge gemessen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

6 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

7 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

7 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

7 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

1 Woche ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

1 Woche ago