Categories: MobileSmartphone

Weltweiter Smartphonemarkt schrumpft 9 Prozent im zweiten Quartal

Die weltweiten wirtschaftlichen Probleme haben im zweiten Quartal 2022 offenbar die Nachfrage nach Smartphones gedämpft. Laut vorläufigen Zahlen von Canalys für das Juni-Quartal lieferten Hersteller 9 Prozent weniger Smartphones aus als im Vorjahreszeitraum.

„Die Hersteller waren im zweiten Quartal gezwungen, ihre Taktik zu überdenken, da die Aussichten für den Smartphonemarkt vorsichtiger wurden”, sagte Canalys Research Analyst Runar Bjørhovde. “Wirtschaftlicher Gegenwind, schleppende Nachfrage und aufgestaute Lagerbestände haben dazu geführt, dass die Hersteller ihre Portfoliostrategien für den Rest des Jahres 2022 rasch neu überdenken. Die überversorgte Mittelklasse ist ein exponiertes Segment für Anbieter, auf das sie sich bei der Anpassung von Neueinführungen konzentrieren sollten, da Verbraucher mit begrenztem Budget ihre Gerätekäufe in Richtung des unteren Endes verlagern.”

Samsung behauptete seine Position als Marktführer und baute seinen Anteil um 3 Punkte auf 21 Prozent aus. Auch Apple verbesserte sich als zweitplatzierter Anbieter um 3 Punkte und kontrollierte im zweiten Quartal 17 Prozent des Markts.

Die chinesischen Anbieter Xiaomi, Oppo und Vivo mussten indes Einbußen hinnehmen. Ihre Anteile schrumpften auf 14, 10 beziehungsweise 9 Prozent. Canalys zufolge büßten die drei Unternehmen vor allem Verkäufe in ihrem Heimatland China ein.

Die schwache Nachfrage wirkt sich laut Canalys-Analyst Toby Zhu auf die gesamte Lieferkette aus. „Während die Versorgung mit Komponenten und der Kostendruck nachlassen, gibt es weiterhin einige Probleme in der Logistik und Produktion, wie beispielsweise die Verschärfung der Importgesetze und Zollverfahren in einigen Schwellenländern, die den Versand verzögern.“

Er geht davon aus, dass Anbieter kurzfristig versuchen werden, „den Absatz durch Werbeaktionen und Angebote vor der Markteinführung neuer Produkte während der Weihnachtszeit zu beschleunigen, um den Liquiditätsdruck im Markt zu verringern“. Derzeit werde das Verbrauchern zur Verfügung stehende Einkommen durch die steigende Inflation beeinträchtigt. Geräteherstellern rät Zhu, Lagerbestände und Angebot genau zu überwachen, „um kurzfristige Chancen zu erkennen“.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

9 Stunden ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

1 Tag ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

1 Tag ago

Datenqualität entscheidet über KI-Nutzen

Hochwertige Daten liegen häufig unerkannt in Daten-Pools und warten darauf, mit ausgefeilten Datamanagement-Plattformen gehoben zu…

1 Tag ago

Gartner: Public-Cloud-Ausgaben steigen auf mehr als 675 Milliarden Dollar

Prognostiziertes jährliches Wachstum von mehr als 20 Prozent wird durch GenKI-fähige Anwendungen in großem Maßstab…

1 Tag ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

5 Tagen ago