Mobile-App für eine nachhaltigere Coldplay-Welttournee

Samstagabend, 2. Juli 2022, im Frankfurter Waldstadion: Coldplay gibt das erste Deutschlandkonzert ihrer weltweiten „Music of the Spheres“-Tour. Nach weiteren Terminen in der Mainmetropole und Shows in Berlin zieht die Band weiter durch Europa und später nach Lateinamerika.

Solche Konzertreihen wie die von Coldplay finden meist vor begeisterteren Zuschauern und in ausverkauften Arenen statt.  In punkto Umwelt bleibt jedoch ein fader Beigeschmack. Denn allein die CO2-Emissionen, die die Fans während der Anreise freisetzen, sind hoch. Beispiel Auto: In Deutschland lag der CO2-Ausstoß von 2021 neu zugelassenen Pkw bei durchschnittlich fast 119 Gramm pro Kilometer. Hochgerechnet auf 500 Autos, die eine Strecke von 50 Kilometern zurücklegen, entspräche dies bereits rund drei Tonnen freigesetztem CO2 . Dazu kommen weitere Faktoren, die die Nachhaltigkeit von Großveranstaltungen trüben: etwa Einwegbecher für Getränke. Die Band Coldplay wollte dies nicht hinnehmen und ihre Tour zu ihrer bisher umweltschonendsten machen. Ein Weg, um dieses Ziel zu erreichen: eine Mobile-App.

Niederschwellige Nachhaltigkeit

Bei der Zusammenarbeit zwischen Coldplay und SAP galt es, das Bewusstsein auf niederschwellige Weise zu schärfen und den Besucher*innen der Tournee Anreize zu geben, sich umweltbewusster zu verhalten. Es entstand eine App für iOS und Android, die sich an Coldplay-Fans während der Tour richtet, die aber auch andere Interessierte nutzen können.

Die App ist in vier Bereiche eingeteilt und bündelt verschiedene Features. Der Bereich „Tour“ zeigt sämtliche Tourdaten an, Vorgruppen und Zeitpläne an. Es gibt Informationen zu den Veranstaltungsorten oderLive-Audiostreams von ausgewählten Auftritten. „Planet“ rückt die Nachhaltigkeit auf spielerische Weise in den Fokus. So gibt es etwa ein Spiel, bei dem die Anwender*innen möglichst viele herabfallende Wassertropfen mit einer wiederverwendbaren Flasche auffangen müssen. Eine Anspielung auf die Initiative der Band, an vielen Veranstaltungsorten Trinkwasser anzubieten, das sich die Menschen in mitgebrachte Flaschen füllen können. So lässt sich Müll in Form von Einweggeschirr reduzieren. Der Bereich „Universe“ bietet neben News rund um Band und Tour multimediales Entertainment mit Musikvideos und AR-Anwendungen.

Klimaschutz wird belohnt

Das Nachhaltigkeits-Herzstück der App ist der Bereich „Travel“. Schließlich ist die Anreise zum Konzert ein erheblicher Umweltfaktor. In der App können die Besucher*innen zuerst ihren Startpunkt und dann den Veranstaltungsort des Konzerts auswählen. Anschließend ermitteln sie, wie groß ihr CO2-Fußabdruck mit verschiedenen Verkehrsmitteln wäre, ob mit Pkw, Zug, Flugzeug, Fahrrad oder zu Fuß. Dabei gibt die Software detaillierte Informationen aus: wie lang die Strecke ist, wie viel CO2 pro Person freigesetzt wird und wie viele Bäume nötig wären, um diesen Wert auszugleichen. Zusätzlich gibt es Tipps, wie sich während der Fahrt Energie sparen lässt: im Auto beispielsweise durch gemäßigten Einsatz der Klimaanlage.

Aus den Zahlen berechnet die App eine Nachhaltigkeits-Bewertung: Grün steht etwa für eine klimaschonende Anreise, Bernstein für eine moderate und Rot für eine hohe Umweltbelastung. Um die Fans zusätzlich zu motivieren, eine grüne Option zu wählen, erhalten sie als Belohnung einen Rabattcode, den sie im Coldplay-Onlineshop einlösen können. Ihre Reisepläne können die Fans in der App an die Band senden, die anhand der gesammelten Daten den gesamten CO2-Ausstoß ermittelt.

Komplexes technologisches Innenleben

Für die Coldplay-App finden im Hintergrund umfassende Rechenprozesse statt. Basis dafür bilden die SAP Business Technology Platform (SAP BTP), die SAP Cloud for Sustainable Enterprises und die SAP Analytics Cloud. SAP BTP ist eine Lösung, mit der Unternehmen ihre Geschäftsabläufe intelligenter gestalten können. Dank Automation lassen sich etwa Geschäftsdokumente einfacher verarbeiten und Fehler vermeiden. Anwendungs- und andere Daten können die Betriebe mithilfe von künstlicher Intelligenz kontextbezogen auswerten und so Innovationen schneller auf den Weg bringen.

In der Coldplay-App führt die SAP BTP die Daten rund um die Tour zusammen und hält sie auf dem neuesten Stand; von Veranstaltungsorten samt entsprechender Informationen bis hin zu den jeweiligen Vorgruppen. Auch speist sie Videos der Band in die App ein und ermöglicht das Versenden von Push-Nachrichten an die Nutzerinnen und Nutzer. Daneben sorgt die Plattform dafür, dass die verschiedenen Nachhaltigkeitspartner, mit denen Coldplay zusammenarbeitet, mit einem eigenen Porträt vertreten sind – etwa die Non-Profit-Organisation The Ocean Cleanup, die Lösungen entwickelt, mit denen sich die Weltmeere von Plastik befreien lassen. Und wenn die Fans eine Anreisemöglichkeit ausgewählt haben, die den Berechnungen zufolge nicht nachhaltig ist, gibt die SAP BTP einen Hinweis zu klimaschonenderen Alternativen.

Erste Erfolge bei Konzerten in Lateinamerika

Die SAP Analytics Cloud erlaubt es schließlich, Daten mithilfe von maschinellem Lernen auszuwerten. Die Analyseergebnisse lassen sich direkt in Planungen integrieren, Zukunftsszenarien simulieren und die Entscheidungsfindung optimieren. Im Zusammenhang mit der App dient die Lösung dazu, die Daten zur Klimabilanz der Tour pro Konzert, Land und Kontinent zusammenzubringen.

Der letzte Technologiebaustein der App ist die SAP Cloud for Sustainable Enterprises, basierend auf der SAP BTP. Sie hilft Unternehmen dabei, zu ermitteln, wie nachhaltig sie sind, und entsprechende Maßnahmen zu planen sowie zu verbessern. In der App kommt die Anwendung zum Einsatz, um den CO2-Fußabdruck der Fans im Rahmen der Reiseplanung zu berechnen. Erste Erfolgsmeldungen bezüglich der Nachhaltigkeit der Tournee gab es schnell: Kurz nach dem Start der Tour in Lateinamerika zeigten die über die App eingegebenen Anfahrtspläne, dass die CO2-Emissionen pro Konzert durchschnittlich 50 Prozent niedriger waren als die geschätzten Werte während der letzten Tour 2016/2017.

Roger Homrich

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago