Categories: Innovation

Samsung kündigt 1,4-Nanometer-Chips für 2027 an

Samsung hat die Roadmap für die hauseigene Chipproduktion aktualisiert. Das koreanische Unternehmen plant, die Strukturgrößen seiner Halbleiter in den kommenden Jahren kontinuierlich weiter zu reduzieren. 2027 soll schließlich die Massenproduktion von 1,4-Nanometer-Chips starten.

Die Massenfertigung von Chips in einem 3-Nanometer-Verfahren hatte Samsung im Juni angekündigt. Wie Bloomberg berichtet, soll 2024 die zweite Generation des 3-Nanometer-Prozesses an den Start gehen. Für 2025 plant Samsung demnach den Wechsel zu 2 Nanometern.

“Das Ziel der Technologieentwicklung bis hinunter zu 1,4 Nanometern und auf jede Anwendung spezialisierte Foundry-Plattformen sowie eine stabile Versorgung durch konsequente Investitionen sind Teil von Samsungs Strategien, um das Vertrauen der Kunden zu sichern und ihren Erfolg zu unterstützen”, sagte Si-Young Choi, Präsident und Leiter des Foundry Business bei Samsung Electronics. “Die Verwirklichung der Innovationen jedes Kunden mit unseren Partnern ist der Kern unseres Foundry-Service.”

Produktionsausbau folgt Shell-First-Strategie

Zudem will Samsung künftig vermehrt Chips für High Performance Computing, Automotive, 5G und das Internet der Dinge entwickeln und fertigen. Zu diesem Zweck arbeitet Samsung auch an speziellen Fertigungsverfahren, die auf die Verwendung der Chips ausgerichtet ist. Samsung erwartet, dass 2027 der Anteil der Chipfertigung für HPC, Automotive und 5G bei mehr als 50 Prozent liegen wird.

Um den Bedarf seiner Kunden zu decken will Samsung seine Produktionskapazitäten alleine bei den besonders fortschrittlichen Fertigungsverfahren bis 2027 verdreifachen. Dazu soll auch der neue Standort in Taylor im US-Bundesstaat Texas beitragen.

Beim Ausbau der Kapazitäten verfolgt Samsung eine Shell-First-Strategie, die zuerst die Rahmenbedingungen für einen Produktionsausbau schafft. Im Fall von Samsung bedeutet dies, dass die Schaffung der für die Produktion benötigen Reinraum-Bedingungen Vorrang hat. Erst danach werde flexibel und an den künftigen Bedarf angepasst die Ausrüstung für die Chipfertigung installiert.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

2 Tagen ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

3 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

5 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

5 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

6 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

6 Tagen ago