Categories: BrowserWorkspace

Mozilla spendiert Firefox PDF-Editor

Mozilla hat Firefox 106 zum Download freigegeben. Das Update bringt mehrere neue Funktionen und stopft zum Teil schwerwiegende Sicherheitslöcher. Unter anderem erlaubt der Browser nun die Bearbeitung von PDF-Dateien: unterstützt wird das Hinzufügen von Texten und Zeichnungen sowie digitalen Signaturen.

Unter Windows geht Mozilla sogar noch einen Schritt weiter. Wird der Browser dort als Standardbrowser eingestellt, wird er auch zur Standardanwendung für PDF-Dateien gemacht.

Eine weitere Neuerung ist ebenfalls Windows vorbehalten. Unter Windows 10 und Windows 11 lassen sich nun private Browserfenster ebenfalls an der Taskleiste anheften. Darüber hinaus haben die Entwickler das Private-Browsing-Fenster überarbeitet. Das neue Design soll das Gefühl der Privatsphäre verstärken.

Mozilla schließt auch sechs Sicherheitslücken

Unter macOS 10.15 und neuer verbessert Firefox 106 die Texterkennung in Bildern. Sie können nun auch Texte extrahieren. Extrahierte Texte legt der Browser in der Zwischenablage ab. Von dort aus kann ein Text geteilt, gespeichert oder für eine Suche benutzt werden. Die Funktion ist laut Mozilla auch kompatibel zum macOS Screen Reader VoiceOver.

Neu ist auch die Funktion Firefox View. Sie soll den Zugriff auf zuletzt aufgerufene Inhalte erleichtern. Es lassen sich darüber aber auch Tabs von anderen Geräten öffnen.

Das Update enthält außerdem Fixes für sechs Schwachstellen, von denen zum Teil ein hohes Sicherheitsrisiko ausgeht. Unter anderem ist es in Firefox 105 möglich, die Same-Origin-Richtlinie zu umgehen und Cross Origin URLs auszuspähen. Ein Speicherfehler in JS Engine führt zudem unter Umständen zu einem Absturz des Browsers, der dann auch eine Remotecodeausführung erlauben könnte.

Firefox 106 steht ab sofort für Windows, Linux und macOS zur Verfügung. Nutzer, die den Browser schon installiert haben, erhalten das Update automatisch. Zum Abschluss der Installation ist in der Regel ein Neustart von Firefox erforderlich.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

17 Stunden ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

17 Stunden ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

2 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

2 Tagen ago

Blockchain bleibt Nischentechnologie

Unternehmen aus der DACH-Region sehen nur vereinzelt Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain-Technologie.

2 Tagen ago

Branchenspezifische KI-Modelle

SAS bietet einsatzfertige KI-Modelle für konkrete Herausforderungen wie Betrugserkennung und Lieferkettenoptimierung.

2 Tagen ago