Microsoft schließt sechs kritische Sicherheitslücken

Microsoft hat die Updates für den letzten Patch-Dienstag des Jahres 2022 veröffentlicht. Insgesamt 56 Sicherheitslücken stecken in Microsoft-Produkten wie Windows und Office, darunter sechs als kritisch eingestufte Anfälligkeiten. Eine Schwachstelle wird zudem bereits aktiv von Hackern ausgenutzt.

Die Zero-Day-Lücke steckt in der Sicherheitsfunktion Windows SmartScreen. Der Fehler lässt sich nach Unternehmensangaben mit einer speziell gestalteten Datei ausnutzen, die den Schutzmechanismus Mark of the Web umgeht – Windows erkennt bei diesen Dateien also nicht, dass sie eigentlich aus einer unsicheren Quelle stammen und warnt nicht vor ihrer Ausführung.

Ein Angreifer muss ein Opfer aber dazu verleiten, eine von ihm kontrollierte Website zu besuchen. Alternativ kann auch eine E-Mail mit einer speziell erstellten URL versehen werden, die auf eine manipulierte Datei verweist. Eine solche Datei könnte auch auf einen legitimen Dienst wie Microsoft OneDrive oder Google Drive gehostet werden.

Ausführen von Schadcode aus der Ferne

Die sechs kritischen Sicherheitslücken erlauben jeweils das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Darüber lassen sich Windows, SharePoint Server, Dynamics 365 Business Central und Dynamics NAV missbrauchen. Darüber hinaus sind aber auch .NET Framework, Azure, Office, OneNote, Outlook, Visio, Hyber-V, Edge, die Microsoft-Bluetoothtreiber sowie diverse Windows-Komponenten wie Kernel, PowerShell, DirectX, Druckwarteschlange und Subsystem für Linux angreifbar.

Die Verteilung der Patches erfolgt wie immer über Windows Update. Nutzer von Windows 10 und Windows 11 erhalten das monatliche kumulative Update, das neben den Sicherheitspatches auch nicht sicherheitsrelevante Fehlerkorrekturen enthält. Die Updates lassen sich aber auch über den Microsoft Update-Katalog oder die Windows Server Update Services (WSUS) beziehen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

6 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

7 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

7 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

7 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

1 Woche ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

1 Woche ago