Trend Micro kritisiert Silent Patching von Cloud-Anbietern

Trend Micro hat den Umgang einiger großer Anbieter und Cloud-Provider mit Schwachstellen in ihren Produkten kritisiert. Der Sicherheitsanbieter wirft ihren sogenanntes Silent Patching vor – sie sollen die Offenlegung und Dokumentation von Schwachstellen und Patches verzögern oder verharmlosen. Diese Praxis stuft Trend Micro als “eines der größten Hindernisse bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität” ein.

Silent Patching soll vor allem bei Cloud-Anbietern üblich sein. Sie verzichteten immer häufiger auf die Zuweisung einer CVE-ID, die eine nachvollziehbare Dokumentation ermögliche, so Trend Micro weiter. Stattdessen würden Patches in nichtöffentlichen Prozessen herausgegeben. “Das Fehlen von Transparenz oder Versionsnummern für Cloud-Dienste behindert die Risikobewertung und entzieht der Security-Gemeinschaft wertvolle Informationen zur Verbesserung der Sicherheit im gesamten Ökosystem.”

Mehr unvollständige oder fehlerhafte Patches

“Wir sehen jedoch einen besorgniserregenden Trend hinsichtlich mangelnder Transparenz bei der Offenlegung von Schwachstellen im Zusammenhang mit Hersteller-Patches”, sagte Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. “Das stellt eine Gefahr für die IT-Security der digitalen Welt dar, da sie Kunden die Möglichkeit nimmt eigene, weiterführende Maßnahmen zu ergreifen.”

Zudem warnte Trend Micro anlässlich der Sicherheitskonferenz Black Hat USA 2023, die derzeit in Las Vegas stattfindet, erneut vor einer Zunahme von unvollständigen oder fehlerhaften Patches. Einige Unternehmen würden das Patchen inzwischen gänzlich vernachlässigen. “Dies führt dazu, dass ihre Kunden und ganze Branchen vermeidbaren und zunehmenden Risiken ausgesetzt sind”, so Trend Micro weiter.

Mit der Zero Day Initiative, die auch die Hackerwettbewerbe Pwn2Own veranstaltet, setzt sich Trend Micro nach eigenen Angaben für ein transparentes Patching von Schwachstellen ein. Aktuell macht die ZDI auf zwei Zero-Day-Lücken aufmerksam: Eine Schwachstelle mit einem CVSS-Wert von 9,9 steckt in der Microsoft-Plattform GitHub, eine andere mit einem CVSS-Wert von 4,4 in Microsoft Azure.

Erst vor einer Woche hatte der Sicherheitsanbieter Tenable Microsofts Umgang mit Sicherheitslücken scharf kritisiert und ebenfalls mehr Transparenz gefordert. Der Softwarekonzern soll Kunden “absichtlich im Unklaren” gelassen und damit zusätzlichen Risiken ausgesetzt haben. Auslöser für die Kritik war Microsofts Reaktion auf eine von Tenable gemeldete Sicherheitslücke in der Azure-Plattform. Sie wurde zwischenzeitlich geschlossen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago