Categories: Cybersicherheit

Personalmangel bereitet CSOs schlaflose Nächte

Laut einer Studie von Kaspersky benötigt die Hälfte (49 Prozent) der befragten Unternehmen in Europa über ein halbes Jahr, um offene Stellen im Bereich Cybersicherheit zu besetzen. Der am häufigsten genannte Grund: Die praktischen Fähigkeiten der Bewerber entsprächen nicht ihrer Ausbildung auf dem Papier (57 Prozent). Entsprechend geben drei von zehn Unternehmen (31 Prozent) in Europa an, ihr Cybersicherheitsteam sei unterbesetzt.

Bei der Hälfte der Unternehmen dauert es über ein halbes Jahr, um die offenen Stellen nachzubesetzen. Während es für Juniorpositionen noch am leichtesten ist, geeignetes Personal zu finden – bei 36 Prozent der Unternehmen in Europa innerhalb von einem bis drei Monaten – äußert sich die Personalnot gerade bei Stellen mit hohem Qualifikationsprofil: 31 Prozent brauchen ein halbes bis dreiviertel Jahr zur Besetzung, ein Viertel (26 Prozent) sogar mehr als ein Jahr.

Vielfältige Hemmnisse

Befragt nach den Gründen für die Vakanzen, werden am häufigsten fehlende Praxisfähigkeiten der Kandidaten trotz zertifizierter Qualifikationen angeführt (57 Prozent). Ebenso erschweren hohe Personalkosten bei über der Hälfte (52 Prozent) die Nachbesetzung offener Stellen. Weitere verbreitete Anstellungshindernisse sind fehlende Erfahrung und der schnelle Technologiewandel (je 42 Prozent) sowie durchgeführte Background-Checks (39 Prozent).

Als zusätzliche Besetzungsbarrieren weist die Studie diese fünf Punkte aus:
1. Zeitliche Einschränkungen (kurzfristiger Bedarf): 33 Prozent
2. Globaler Wettbewerb um Fachkräfte: 30 Prozent
3. Sich schnell weiterentwickelnde Bedrohungslandschaft: 28 Prozent
4. Cultural Fit: 27 Prozent
5. Nischenanforderungen: 23 Prozent

„Um Mitarbeiter mit den benötigten Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten, investieren Unternehmen nicht nur viel Zeit in die Personalsuche, sondern auch in zusätzliche Schulungen für das Team als Ganzes,“ kommentiert Waldemar Bergstreiser, General Manager Central Europe bei Kaspersky. „Dies gilt vor allem für große Unternehmen und Organisationen, die über die notwendigen Ressourcen verfügen und zahlreiche lokale Standards und Vorschriften einhalten müssen. Kleine und mittlere Unternehmen hingegen sind gut beraten, ihre Cybersicherheit an Anbieter von Managed-Security-Services (MSSP) auszulagern, um so Personallücken in kurzer Zeit und verlustfrei schließen zu können.”

Manuel

Recent Posts

Cloud-Ressourcen sind Hauptziel von Cyber-Angriffen

52 Prozent der Unternehmen Deutschland haben bereits eine Verletzung der Datensicherheit in der Cloud erlebt.

13 Stunden ago

Transport Betz automatisiert Geschäftsprozesse

Rückgrat des Digitalisierungsprogramms ist das ERP-System GUS-OS Suite, das der Logistikdienstleister seit 15 Jahren im…

1 Tag ago

Cyberversicherung auf dem Weg zum Standard

Studie: Mehr als die Hälfte der DACH-Unternehmen haben mittlerweile eine Police. Gesamtosten rund um Cyberversicherungen…

2 Tagen ago

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

5 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

6 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Woche ago