Categories: EnterpriseSicherheit

Gefährlicher Betrüger gibt sich als Datenschützer aus

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit warnt vor einem falschen “Datenschutzservice” eines angeblichen “Bundesamtes für Datenschutz”, das Haushalte mit Werbeanrufen belästigt.

Das angebliche “Bundesamt für Datenschutz” teilt demnach Betroffenen mit, Daten über sie im Internet gefunden zu haben. Danach wird ein Angebot unterbreitet, dass das angebliche “Bundesamt für Datenschutz” dieses unterbinden könne. Natürlich nur gegen Geld. Verlangt wird meist ein Betrag von 59 Euro.

Allerdings: Ein “Bundesamt für Datenschutz” gibt es nicht. Es gibt lediglich den Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und seine Mitarbeiter. Derzeit heißt er Peter Schaar. Seine Dienststelle umfasst insgesamt acht Referate, die sich etwa untergliedern in Telekommunikation, Mitarbeiterdatenschutz und Soziales, Polizei und Nachrichtendienste, Wirtschaft und ähnliches. Zu seinen rechtlich verbrieften Aufgaben gehört es, Bürger, Bundestag und Bundesregierung zu beraten, letztere vor allem im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren. Behörden und öffentliche Stellen des Bundes sowie Unternehmen werden aufgeklärt, wie sie ihre Aufgaben und wirtschaftlichen Zwecke im Einklang mit den Anforderungen des Datenschutzes und der Informationsfreiheit erfüllen können.

Die Datenschützer informieren die Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte und sollen die Betroffenen dabei unterstützen, ihre Rechte gegenüber den verantwortlichen Stellen durchzusetzen. Der Bundesbeauftragte hat jetzt gegen die Betrüger Strafantrag gestellt.

Silicon-Redaktion

Recent Posts

Mai-Patchday: Wichtige Updates von Microsoft und Adobe

Beide Unternehmen stopfen auch Zero-Day-Löcher in ihren Produkten. Microsoft bringt es auf insgesamt 55 Schwachstellen…

20 Stunden ago

Teabot: Neue Android-Malware nimmt auch deutsche Banken ins Visier

Der Trojaner spricht insgesamt sechs Sprachen. Er verschafft sich Zugriff auf alle Bildschirminhalte, um ein…

23 Stunden ago

Intel stellt mobile Core-H-Prozessoren der elften Generation vor

Das Spitzenmodell kommt mit acht Kernen und 24 MByte Level-3-Cache. Im Turbo-Modus erreicht der Chip…

1 Tag ago

B2B-Marktplätze: Die bessere Alternative zum B2B-Shop?

Nicht immer ist der Onlineshop der wichtigste oder einzig heilsbringende digitale Vertriebskanal für B2B-Unternehmen. Zumal…

2 Tagen ago

API-Schwachstellen als Hintertür ins Netzwerk

Im Jahr 2022 soll der Missbrauch von APIs (Application Programming Interfaces) der häufigste Angriffsvektor bei…

2 Tagen ago

Samsung stellt erstmals DRAM-Module mit CXL-Interface vor

Sie basieren auf PCIe 5.0. Das neue Interface erlaubt höhere Speicherkapazitäten bei geringeren Speicherlatenzen. Einsatzgebiete…

2 Tagen ago