Categories: Unternehmen

SAP lässt sich faltbaren Laptop patentieren

Auszug aus dem SAP-Patent US2014215201, das ein mobiles Endgerät beschreibt, das über verschiedene Faltungen unterschiedliche Modi und Funktionen bereit stellt. Dieses Schutzrecht sorgt derzeit für Diskussionen, ob SAP nun ins Hardware-Geschäft einsteigt. Quelle: US Patent Application Publication/T. Pfeifer, SAP SE.

SAP bekommt eine US-Patent auf ein “Faltbares Information-Worker Gerät”. Das Schutzrecht mit der Nummer
US2014215201 wurde am 31. Juli vom US-Patentamt gewährt.

Eingereicht hatte der Walldorfer Konzern das Konzept am 31. Januar 2013. Als Erfinder werden Tatjana Pfeifer aus Altrip sowie die SAP AG angegeben. Nun spekulieren verschiedenen Medien, ob SAP damit den Einstieg in das Hardware-Geschäft wagt.

Hilmar Schepp, Pressesprecher von SAP erklärt gegenüber silicon.de: “Uns geht es hier vor allem um das Konzept. Wir planen defintiv nicht, in den Hardwaremarkt einzusteigen.” SAP wolle vielmehr den Markt mit neuen Ideen bereichern.

Auch in anderen Bereichen wie etwa bei Servern habe das Unternehmen keine Ambitionen. “Wir arbeiten hier mit unseren Partnern zusammen und das soll auch so bleiben.” Dass SAP Patente einreiche, sei gehöre aber zum “Tagesgeschäft.”

Die Idee ist durchaus interessant. Das Gerät soll sich für verschiedene Funktionen in verschiedenen Größen falten lassen. Ein Nutzer könnte damit zum Beispiel das Gerät wie ein Blatt Papier falten und damit E-Mails empfangen, eine Netzwerkverbindung herstellen, oder mit weiteren ‘Faltungen’ anderen Funktionen aufrufen.

Die einzelnen Funktionen sollen sich dabei aber über das Zusammenklappen oder Falten des Gerätes auslösen lassen. Der Antrag listet daher auch verschiedene Betriebsmodi wie Handy-, Smartphone-, Tablet- oder Laptop-Modus.

Konzepte für falt- oder rollbare Laptops oder andere Endgeräte existieren bereits. Neu an SAPs Ansatz ist jedoch, dass es dabei nicht nur einen Formfaktor geht, sondern dass dadurch verschiedene Funktionen aufgerufen werden.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

9 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

15 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

4 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago