Categories: NetzwerkeVoIP

MegaChat: Dotcom plant eigenen Chatdienst

Im neuen Jahr will Mega-Betreiber Kim Dotcom einen eigenen verschlüsselten Chatdienst mit dem Namen MegaChat starten. Das hat er über Twitter mitgeteilt. Das Projekt soll eine Alternative zu Microsofts Skype sein. Neben Chats sollen auch Videogespräche mit dem Dienst möglich sein.

“Ihre Daten können Sie keinem Online-Anbieter mit Sitz in den USA anvertrauen. Skype hat keine Wahl. Sie müssen der US-Regierung Hintertüren zur Verfügung stellen”, heißt es in einem Tweet. Damit bezieht sich Dotcom auf Enthüllungen des Spiegels, dass die NSA seit 2011 auf Skype zugreifen kann.

Eine Website für MegaChat besteht noch nicht. Bislang existiert nur eine Folge von äußerst ambitionierten Tweets, wie man es von Dotcom gewohnt ist. Einer beschäftigt sich mit dem weiteren Vorgehen: “Ich werde über Betatest-Einladungen für #MegaChat in den kommenden Wochen tweeten. Dies wird das Ende der NSA-Massenüberwachung sein, und es wird euch gefallen!”

Auch einen Jahresrückblick bietet Dotcom auf Twitter: “2014: Ein gebrochenes Herz. Vom meinen früheren Freunden & Mitarbeitern betrogen. Von meinen neuseeländischen Anwälten dem Tod überlassen. Ein Jahr voll schwerer Lektionen. Dank meinen Kindern habe ich überlebt”.

Allerdings schaut er mit viel Optimismus in die Zukunft. Das gilt nicht nur für MegaChat, sondern auch den im Oktober angekündigten Start seiner Partei “The Internet Party” in den USA. Dotcom bezeichnet seinen Ankläger, den US-Staatsanwalt Jay Prabhu, als Unterstützer des Projekts.



Sollte ihn ein faires Gerichtsverfahren in den USA erwartet, denkt Dotcom sogar darüber nach sich zu stellen.



Zuvor hatte Dotcom Schlagzeilen gemacht, indem er die Hackergruppe LizardSquad dafür bezahlte, über Weihnachten Angriffe auf die Spielenetze von Microsoft und Sony einzustellen. LizardSquad erhielt 3000 Gutscheine für den Cloud-Speicherdienst Mega zum Listenpreis von je 99 Dollar. Verkauft LizardSquad sie für je 50 Dollar weiter, macht es rund 150.000 Dollar Profit, wie Kritiker anmerken.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

4 Tagen ago