Categories: ForschungInnovation

3D-Druck aus dem All

Am NASA-Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, sind die ersten im Weltraum gedruckten Teile angekommen. Jetzt sollen sie mit den baugleichen Objekten verglichen werden, die vor dem Abflug auf der Erde ausgedruckt werden. (Bild: NASA)

Bei der NASA wird ausgepackt. Am 6. April ist im Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, eine erste Lieferung mit gedruckten 3D-Objekten angekommen. Diese wurden zuvor auf der Internationalen Raumstation ISS gedruckt.

Auf der ISS wurde zum ersten Mal getestet, ob sich auch in Schwerelosigkeit mit den Druckern arbeiten lässt. Damit soll geprüft werden, ob es auf längeren Weltraummissionen möglich ist, über 3D-Drucker Bauteile oder Werkzeuge herzustellen.

Nun testet und analysiert das Additive Manufacturing Laboratory des Marshall Space Flight Centers die Ergebnisse. Um die Objekte vor Umwelteinflüssen zu schützen, wurden sie in Plastiktüten verschweißt.

Zudem wurden vor dem Abflug in den Orbit exakt die gleichen Teile auf der Erde ausgedruckt. Nun prüfen Materialwissenschaftler Struktur, Beschaffenheit, Haltbarkeit und auch Unterschiede der Objekte mit verschiedenen Methoden auf Unterschiede.

Unter den Objekten befindet sich auch eine Ratsche. Das Projekt ‘3-D Printing in Zero-G Technolgy Demonstration’, soll ein erster Schritt sein, um auf längeren Missionen benötigte Teile selbst her zu stellen. Auch die Erforschung von Planeten wie der Mars oder Asteroiden, wo kaum Nachschub von der Erde möglich ist, soll eines Tages durch 3D-Drucker möglich gemacht werden.

Der NASA-Astronaut Barry “Butch” Wilmore hatte im November 2014 den Drucker des Nordkalifornischen Unternehmens Made In Space Inc. auf der Station installiert. Seitdem hat die Crew insgesamt 21 Objekte mit einem Filament mit niedrigem Schmelzpunkt hergestellt. Der Drucker wird auch weiterhin an Bord der Station bleiben und so sollen weitere Tests mit der Technologie möglich sein.

Auch Werkzeuge wie dieser Schraubenschlüssel sind unter den Objekten. Eines Tages sollen längere Missionen ihre eigenen Teile ausdrucken können. (Bild: NASA)

Ein weiteres Teil, das im Zuge dieses Experiments ausgedruckt wurde, ist eine Frontplatte des Druckers. Denn der muss in der Lage sein, Ersatzteile für ich selbst herstellen zu können. Wie Niki Werkheiser, Projektmanagerin für den 3D-Drucker der ISS, erklärt, sei die Platte daher auch das erste Teil gewesen, das im Weltraum ausgedruckt wurde.

“Wenn ein Drucker für Entdecker und Forscher wichtig ist, muss er dazu im Stande sein, seine eigenen Teile zu replizieren, auf diese Weise kann er auf längeren Reisen zu Orten wie den Mars oder einem Asteroiden weiterabreiten. Schlussendlich könnte ein Drucker eines Tages einen anderen Drucker drucken”, erklärte Werkheiser weiter.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Gericht der Europäischen Union hebt Kartellstrafe gegen Intel auf

Es stuft die wirtschaftliche Analyse der EU zu den Vorwürfen gegen Intel als unvollständig ein.…

34 Minuten ago

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

22 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

23 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

1 Tag ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago