Categories: CIOProjekte

Die 10 wichtigsten Fakten zur CeBIT

Die CeBIT blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. In diesem Jahr feiert die Messe das 30-jährige Jubiläum als eigenständige Veranstaltung. Die Geschichte der CeBIT ist auch ein Stück weit die Geschichte der IT selbst: Der Universalrechner 820 wurde 1965 noch auf der Sonderfläche der Hannover Messe vorgestellt.

Der Nixdorf 820 wurde bereits 1965 auf der CeBIT allerdings noch unter dem Dach der Hannover Messe der Öffentlichkeit präsentiert. (Bild: Nixdorf Museum)

1. Geschichte und Name

Die Wurzeln der CeBIT reichen bis in die 50er-Jahre zurück. Damals war der Bereich “Büroindustrie” auf der Hannover Messe aber noch recht übersichtlich. Den ersten Computer gab es 1965 mit dem Universalrechner 820 von dem Branchenpionier Heinz Nixdorf zu sehen. Als Teil der Hannover Messe gab es auch eine Halle für Büromaschinen mit Kettenraddruckern und Kartenlesern und anderen großen Krachmachern, was der Ausstellungsfläche den Namen “Hölle 17” eintrug. Nachdem die Messe seit 1970 bereits mit der Halle 1 einen festen Platz hatte, erhielt der Ausstellungsschwerpunkt in der damals weltweit größten Messehalle im Jahr 1984 den Namen “Centrum der Büro- und Informationstechnik”.

CeBIT konnte sich übrigens damals nur knapp gegen den Vorschlag CeBOT (Centrum für Büro- und Organisationstechnik) durchsetzen. Nachdem sich aber die Halle über die Jahre als deutlich zu klein erwies, fiel 1984 die Entscheidung, ab 1986 die CeBIT im März und die Hannover Messe einen Monat später im April abzuhalten. Die erste eigenständige CeBIT wurde jedoch von dem Tod des Computer-Pioniers Nixdorf am 17. März auf der Messe überschattet.

2. Besucherzahlen

Nachdem die Abspaltung heiß diskutiert wurde, konnte die allererste CeBIT in Sachen Besucherzahlen voll überzeugen. 2142 Aussteller empfingen im März 1986 rund 334.400 Besucher. Seit der Ausgründung der CeBIT wuchs die Messe Jahr für Jahr, um dann 1995 mit 755.326 Besuchern einen ersten Scheitelpunkt zu erreichen. Allerdings waren darunter auch etwa ein Drittel Privatpersonen. Die Messeleitung zog die Notbremse und setzte unter anderem die Ticket-Preise hoch, was viele Hamsis abschreckte (“Haben Sie Give-aways?”). 2001, zur Hochzeit der Dotcom-Hysterie locken Themen wie internetfähige PDAs, UMTS und GPRS insgesamt 830.000 Besucher auf die Messe. 2002 blieben nach den verheerenden Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 vor allem viele US-Besucher und Aussteller der Messe fern.

3. Krise

Die Besucherzahlen blieben in den Folgejahren stabil. 2010 stand im Zeichen der Krise und auf die Messe kamen etwa so viele Besucher wie bei der Premiere in den 80ern. Seitdem ging es mit einer kleinen Ausnahme immer weiter bergab. 2014 markierte mit 210.000 Besuchern den bisherigen Tiefststand.

4. Business-Messe

Der Tiefstand 2014 lässt sich vielleicht auch damit erklären, dass seit diesem Jahr die Messe nur noch gezielt Fachbesucher anspricht und auch die Messe von Montag bis Freitag und nicht mehr wie bisher von Dienstag bis Samstag stattfindet. Die Professionalisierung kommt bei Ausstellern und Fachbesuchern an und 2015 kommen 221.000 Besucher und damit etwa 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach fünf Jahren Schrumpfkurs – teilweise wurde schon die Berechtigung der CeBIT in Frage gestellt – scheint nun die Trendwende geschafft.

Mehr Klasse statt Masse, die Neuausrichtung der CeBIT aufs Business bringt zwar den alten Glanz nicht zurück, doch wurden 2014 so viele Investitionen wie nie zuvor angestoßen, erklären der Bitkom-Präsident Dieter Kempf und der CeBIT-Vorstand Oliver Frese. (Quelle: Deutsche Messe)

5. Global Conferences

Neben den Ausstellungsflächen für Anbieter gibt es seit 1992 auch ein Konferenzprogramm. Zunächst unter dem Namen “Firmenvorträge” gestartet, heißt es seit 2008 Global Conferences. Im Jahr darauf wurde der Bitkom zum Schirmherren der Vortrags- und Veranstaltungsreihe, für Führungskräfte und Experten. Internationale Größen wie Edward Snowden oder der Apple-Mitgründer Steve Wozniak waren hier schon als Sprecher zu Gast.

6. Motto

Das CeBIT-Motto ist eigentlich jedes Jahr ein anderes. Nur 2015 und 2016 bilden hier eine Ausnahme: Über beiden Jahren steht d!conomy für Themen wie Digitalisierung, Big Data, Internet of Things, und wie sich aus diesen neuen technischen Möglichkeiten am besten neue Geschäftsmodelle und Umsatzquellen erschließen lassen. Angeblich auf Wunsch der Aussteller, versichert die Messeleitung.

Seit diesem Jahr will die CeBIT übrigens auch bitte nicht mehr “Computermesse” genannt werden, wie der Vorstand der Deutschen Messe AG bei einer Auftaktveranstaltung im Januar erklärte. Vielmehr stehe das neue Messe-Konzept im Fokus von “Digitalisierung”. Bisher ist noch kein neues Motto bekannt aber die Messe wirbt 2017 mit dem Claim: “Global Event for Digital Business”.

2014 hatte sich die Konzentration auf die Daten als das “neue Öl” im CeBIT-Motto unter dem Begriff Datability schon abgezeichnet. 2013 hatten sich die CeBIT-Macher zu dem Kunstwort “Shareconomy” hinreißen lassen, nachdem 2012 unter “Managing Trust” und 2011 unter dem sperrigen Motto “Work and Life with the Cloud” stand.

7. Partnerländer

2017 ist es Japan Partnerland, 2016 war die Schweiz an der Reihe.  Mit den Länderschwerpunkten will die Messe es neben größeren Unternehmen auch Mittelständlern und Startups ermöglichen, neue Kontakte in die verschiedenen Regionen zu knüpfen. Und im aktuellen Fall habe das Land einiges zu bieten. Das Konzept der Partnerländer verfolgt die CeBIT seit 1989. Indien machte hier den Auftakt. Es folgten die USA, Hongkong, Finnland und Norwegen. 1996 bis 2006 gab es keine Partnerländer.

2007 setzte Russland die Tradition wieder fort. Seitdem waren Frankreich, Kalifornien, Spanien, Türkei, Brasilien, Polen, Großbritannien und China zu Gast in Hannover.

Die CeBIt ist nicht nur eine internationale Veranstaltung, weil Aussteller und Besucher aus der ganzen Welt nach Hannover strömen. Die CeBIT gibt es auch in Australien, Indien und der Türkei.

8. Start-ups

Der Versuch einer Verjüngungskur wagt die CeBIT mit der Scale11. In Halle 11 widmet sich die CeBIT ausschließlich jungen Unternehmen. Waren es 2016 noch 350 Aussteller, ist die Zahl 2017 auf 450 Start-ups angewachsen. Die Messe verspricht zudem zahlreiche Entscheider und insgesamt 3.500 Journalisten.

2016 hatte die Messe mit der Scale 11 den Weggang des Publikumsmagneten Code_n, eines Start-up-Wettbewerbs, kompensiert.

9. Wer ist auf der CeBIT?

Viele große IT-Anbieter präsentieren sich auf dem Messegelände. 2016 und 2015 kamen aus etwa 70 Ländern rund 3300 Aussteller angereist. Neben zahllosen kleineren Unternehmen sind es natürlich auch klingende Namen wie IBM, Microsoft, SAP, Hewlett-Packard, Software AG, Dell, Fujitsu, Intel und die Deutsche Telekom. Neu ist seit 2015 auch eine Präsenz von Amazon Web Services in Hannover.

Seit 2016 hält der CRM-Cloud-Anbieter Salesforce auch die eigene Hausmesse Salesforce World Tour parallel zur CeBIT in Hannover ab. Vor einigen Jahren hatte auch SAP die eigene Hausmesse einmal auf die CeBIT verlegt. Inzwischen scheint der Walldorfer Anbieter aber von diesem Konzept wieder abgerückt zu sein.

Wer nicht?

Interessant ist aber auch zu sehen, welche Unternehmen nicht auf der CeBIT vertreten sind: Facebook, Google, Apple und Oracle. In den USA hat sich die CeBIT als wichtige Messe offenbar noch nicht so recht durchsetzen können. Aber auch Anbieter wie Sage, CA, Red Hat, Adobe, Infor, SAS, Micro Focus, Nemetschek oder VMware ziehen es vor, nicht auf die CeBIT zu kommen.

10. Flopps

Die CeBIT Home sollte die Marke CeBIT auch auf Heimanwender ausweiten. Die Messe fand 1996 und 1998 im Herbst in Hannover statt. Nachdem die nächste Auflage aufgrund der Expo 2000 nach Leipzig verlegt werden sollte, kündigten sich nicht genügend Aussteller an, als dass die Messe hätte stattfinden können.

Auch das Green-IT-Village, das die Deutsche Messe AG 2008 in Halle 9 abhielt, gilt als einer der Negativ-Glanzpunkte der Messe. Obwohl es sich um einen der Themenschwerpunkte handelte, verirrte sich kaum ein Besucher in die Halle. Zwar wurden Umweltschutz und Stromverbrauch in der IT auch bei anderen Veranstaltungen gezeigt, doch ging das im allgemeinen Messetrubel eher unter.

Auf der CeBIT 2017 ist Japan Partnerland. (Bild: Deutsche Messe)

Noch skurriler wurde es, nachdem die Messe bereits im Abwärtstrend versuchte, mit der CeBIT Sounds auch die Musik-Branche zu hofieren. Die Sounds ist inzwischen so weit in Vergessenheit geraten, dass sie nicht einmal im Wikipedia-Überblicks-Artikel über die CeBIT auftaucht. Die Sounds sollte eine Plattform schaffen, auf der sich Labels, Künstler, Hardware- und Software-Hersteller und Start-ups annähern sollten. An sich keine schlechte Idee, aber unter dem Dach der CeBIT scheint es dafür keinen Platz zu geben.

Sind Sie bereit für unser großes CeBIT-Quiz? Was wissen Sie über die wichtigste Computer-Messe der Welt? Machen Sie den Test!

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

11 Minuten ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

2 Stunden ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago