Categories: MobileMobile OS

Samsung will Tizen statt Android

Tizen, Samsungs selbst entwickeltes Betriebssystem, soll künftig auf sämtlichen Samsung-Geräten eingesetzt werden. Bislang ist Tizen nur auf einigen wenigen Geräten des koreanischen Herstellers verbaut. Das berichtet die Korea Times unter Berufung auf einen ungenannten “leitenden Samsung-Manager. Mit diesem Schritt wolle Samsung die Abhängigkeit von Google reduzieren. Das Google-Betriebssystem Android war bislang bei Samsung unstrittig im Zentrum der Produkt-Strategie gestanden. Auch Unternehmenslösungen wie KNOX bauen auf Android auf.

“Wenn du kein eigenes Ökosystem hast, dann hast du keine Zukunft”, so der ungenannte Manager gegenüber der Zeitung. “Tizen ist nicht nur eine Plattform, die für mobile Geräte entwickelt wurde.” Samsung sei bei der Entwicklung eigener Inhalte und eines eigenen Ökosystems spät dran, gesteht der Manager. Es werde in diesem Punkt jedoch besser.

Als Referenzmarkt nennt Samsung Indien. “Samsungs Tizen-Smartphones der Z-Reihe sind bei indischen Verbrauchern beliebt. Im ersten Quartal dieses Jahres hat Samsung dort rund 64 Millionen Telefone verkauft. Das heißt, Tizen hat Konkurrenzfähigkeit bewiesen”, ergänzt der Manager.

Als weiteren Markt für die eigene Plattform nimmt Samsung derzeit Russland ins Visier. Dort habe man Firmen eingeladen, um Werbung für Tizen zu machen. Es seien auch Veranstaltungen für Entwickler geplant. Über weitere Kampagnen soll zudem die Nutzerbasis ausgeweitet werden.

Tizen ist dem Bericht zufolge aber auch ein wichtiger Teil von Samsung IoT-Strategie. “Samsung testet Tizens Stabilität und Nutzbarkeit mit einem Fokus auf Mobiltelefone und Wearables, weil wir eine Korrekturphase benötigen. Samsung ist derzeit dabei, Tizen-basierte Business-Systeme mit Bezug zum Internet der Dinge zu entwickeln”, so der Manager weiter. Mit der Vorstellung einer eigenen IoT-Cloud-Plattform Ende April, hat Samsung hier bereits erste Schritte getan.

Während Tizen im Smartphone-Markt angesichts der Übermacht von Android und iOS praktisch keine Rolle spielt, taucht es in den Statistiken für den Wearables-Markt auf. IDC schätzt dem Bericht zufolge, dass die offene Plattform bis zum Jahresende einen Marktanteil von 11,3 Prozent erreichen wird. Apples WatchOS und Android Wear sollen bei 49,4 beziehungsweise 21,4 Prozent liegen.

Wie Android basiert auch Tizen auf Linux. Es wird von der Linux Foundation und der LiMo Foundation sowie Firmen wie Huawei, Intel und Samsung unterstützt. Samsung hat es bisher nicht nur Smartphones, sondern auch für andere Geräte wie Digitalkameras oder Smartwatches eingesetzt.

Nachdem Samsung als einer der Marktführer bei Android-Geräten einen großen Teil der Geräte ausliefert, könnte die Marktmacht der Koreaner im Bereich Mobile möglicherweise für eine erfolgreiche Einführung von Tizen als Mobilfunkplattform sorgen. Samsung würde damit den umgekehrten Weg wie BlackBerry gehen, das inzwischen parallel zur eigenen Mobilfunkplattform BlackBerry OS nun auch Android-Geräte anbietet. Auch Microsoft tut sich nach wie vor hart, mit Windows Phone nennenswerte Marktanteile zu erobern. Android macht derzeit über 80 Prozent des Marktes aus.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

4 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago