Categories: MobileMobile Apps

Bundeswehr warnt vor Pokémon Go

Die Bundeswehr warnt offiziell vor dem Spiel Pokémon Go. Offenbar kam es bereits mehrmals vor, dass sich Jäger von Pokémon Go auf militärisches Sperrgebiet verirrten und sich und andere damit gefährdeten.

So ist es offenbar schon vorgekommen, dass die Spieler – das Gesicht auf das Display geheftet – sich in militärisches Gebiet verirrten. In deutschen Kasernen auf den Schießanlagen wird scharf geschossen. Wenn ein Pokémon-Go-Spieler dann durch so eine Anlage die bunten Tierchen jagt, könnte das gefährlich werden.

In einer Pressekonferenz kommentiert Oberst Boris Nannt die offizielle interne Warnung vor dem Spiel und erklärt, dass zwei Fälle aus Münster bekannt sind, in denen Spieler tatsächlich plötzlich in der Schießanlage standen, auch wenn bei solchen Übungen besondere Sicherheitsvorkehrungen herrschen. Den Personen ist nichts zugestoßen, dennoch werden sie mit einer Anzeige wegen des Betretens einer militärischen Anlage ohne Befugnis rechnen müssen.

Daneben drohen weitere Gefahren: Spione oder Terroristen könnten, getarnt als ahnungslose Spieler, militärische Einrichtungen auskundschaften und dieses Wissen dann für Anschläge nutzen. Praktisch, dass man dieses Spiel mit dem Smartphone spielt, denn so könnten Terroristen gleich auch noch die Einrichtungen filmen.

In dem internen Papier der Bundeswehr wird zudem davor gewarnt, dass Soldaten das Spiel im Dienst spielen. Denn darüber sind sie theoretisch für Dritte zu orten und könnten damit ebenfalls Opfer von Anschlägen werden. Natürlich lenkt das Spiel auch ab.

Die Frage, ab bereits Fälle bekannt sein, bei denen Soldaten durch das Spiel abgelenkt wurden und so ihren Dienst vernachlässigt hätten, erklärt der Bundeswehrsprecher Nannt, dass auf Ebene des Ministeriums “keine Erkenntnisse” vorliegen.

Gleichzeitig bestätigte der Sprecher, dass die Bundeswehrverwaltung bereits mit dem Spielanbieter in Gespräch ist, dass militärisches Sperrgebiet sowie “Liegenschaften” der Bundeswehr Pokéstop-frei werden. Dann doch lieber den Reiseführer Bayern für Pokémon-Go-Fans konsultieren.

Tipp: Was Pokémons mit Tierschutz zu tun haben erfahren sie hier.

Redaktion

Recent Posts

Präventive IT-Sicherheit im KI-Zeitalter

Kein anderer Sektor wird von der KI-Entwicklung so stark aufgewirbelt wie die IT-Sicherheit, sagt Ray…

7 Stunden ago

Mercedes und Siemens entwickeln digitalen Energiezwilling

Ziel ist es, das Zusammenspiel von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Fabrikplanung zu verbessern.

9 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

1 Tag ago

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

1 Tag ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

2 Tagen ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

2 Tagen ago