Categories: MobileMobile OS

iOS 10 mausert sich zur Business-Plattform

In den nächsten Stunden wird Apple iOS 10 freigeben. Vom Start weg wird die EMM-Lösung von MobileIron das neue Betriebssystem unterstützen. Das macht Apples Engagement rund um das Partnernetzwerk möglich. Apple erlaubt so, dass Anwendungen und Dienste nahtlos auch auf der neuen Version laufen können.

Im Unternehmensumfeld ist iOS die wichtigste mobile Plattform. Rund 81 Prozent aller mobilen Geräte laufen laut MobileIron auf iOS. Natürlich muss beim Roll-out der neuen Version auch die EMM-Lösung dieses Betriebssystem unterstützen.

Apple startet am 13. September mit iOS 10. (Bild: Apple)

Mit iOS 10 setzt Apple auf das Mobility Partner Programm (MPP). Damit wird bereits im Vorfeld einer neuen App geprüft, ob diese für den Einsatz im Unternehmen geeignet ist. Weitere Beispiele dafür sind die Kooperation zwischen Apple und IBM. Auch mit SAP unterhält der Anbieter seit Mai dieses Jahres eine Partnerschaft. Für Anwender entfällt damit das Testen: Sie können sich auf ihre Unternehmensprozesse konzentrieren.

Auch die inzwischen ein Jahr bestehende Kooperation von Apple und Cisco zeigt, dass Apple sich vermehrt um Unternehmenskunden bemüht. Im Zuge der Zusammenarbeit sollen etwa Anwendungen, die eine hohe Priorität haben, auch im Netzwerkverkehr im Unternehmen bevorzugt behandelt werden.

Apple Pay im Web soll es erlauben, mit Hilfe von Apples Bezahldienst im Internet einzukaufen. Der Bezahlvorgang muss jedoch mit einem iPhone oder einer Apple Watch abgeschlossen werden. (Bild: Apple)

Daneben verbessert Apple mit iOS 10 die Usability und ermöglicht jetzt eine bruchlose Erfahrung über verschiedene Apple-Geräte und Formfaktoren hinweg. So sorgt beispielsweise Universal Clipboard dafür, dass Anwender Inhalte zwischen Mac und iOS hin und her schieben können. Über die iCloud, werden beispielsweise kopierte Textabschnitte gespeichert und auf einem anderen Gerät verfügbar gemacht. Hier setze auch MobileIron mit einer zusätzlichen Kontrolle für sensible Inhalte an.

Ebenfalls neu ist Auto Unlock: Anwender können sich über ihre Apple Watch ohne die Eingabe eines Passworts authentifizieren. Sobald der Nutzer die Smartwatch abnimmt, wird der Rechner wieder gesperrt.

Entwicklerseitig sorgt Apple mit CallKit API mit der Cisco-Kommunikationslösung Spark und die Implementierung von App Transport Security (ATS), mit dem Anwendungen über das Web nur noch verschlüsselt kommunizieren.

Ausgewählte, passende Whitepaper:

Redaktion

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

3 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

4 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

4 Tagen ago