Categories: CRMDataMarketing

Microsoft Dynamics 365 bringt PowerApps und KI

Microsoft gibt neue Details zu Dynamics 365 bekannt und stellt auch neue Features für die Plattform vor.

Dynamics 365 soll Unternehmen über Automatisierungen und Machine-Learning-Algorithmen im Vertrieb effizienter machen. Auch Lieferketten-Prozesse sollen dadurch optimieren lassen. So werde die ab dem 1. November verfügbare Plattform unter anderem Analysen zu Kaufabsichten oder Stimmungen von Kunden bieten. Ergänzt werden diese durch Up-Selling und Cross-Selling-Features.

Neue Funktionen in Dynamics 356. (Bild: Microsoft)

Die Lösung bietet darüber hinaus Sentiment- und Intent-Analyse, Preemptive Services, Relationship-Insights sowie ein Lead und Opportunity Scoring sowie auch Produktvorschläge, wie Takeshi Numoto, Corporate Vice President, Microsoft Cloud und Enterprise in einem Blog erklärt.

Über PowerApps können Anwender selbst und ohne Programmierkenntnisse Anwendungen erstellen und mit anderen Datenquellen wie Salesforce.com verknüpfen. Über das neue Common Data Model lassen sich die Anwendungen einfach an die individuellen Anforderungen anpassen.

Anwender sollen Business-Prozesse über die so genannten Powerapps schnell und einfach selbst erstellen können. (Bild: Microsoft)

Doch nicht nur Anwendern steht die Möglichkeit offen Dynamics 365 zu erweitern. Auch unabhängige Softwarehersteller können auf dieser Basis Anwendungen entwickeln und diese dann über Microsoft Appsource anbieten.

Diese Plattform bietet Microsoft seit Sommer 2016. Seitdem seien laut Microsoft mehr als 100 neue branchenspezifische Geschäftslösungen hinzugekommen. Der Shop bietet nach Branchen- und Anwendungsfällen zu suchen.

Die Lösung werde in verschiedenen Enterprise und Business Editions verfügbar sein und richte sich vor allem an die Bedürfnisse von großen und mittelständischen Unternehmen.

Mit Dynamics 365 wolle Microsoft zudem ein Subskriptionsmodell einführen, das per App und User abrechnet, damit wolle der Hersteller darauf reagieren, dass immer mehr Angestellte in Unternehmen verschiedene Rollen innehaben können.

Daher biete Microsoft Plan-basierte Lizenzen. Damit lassen sich Rollen definieren, die dann Zugriff auf all die Apps und Funktionen bekommen, die für einen Angestellten nötig sind, um seiner Arbeit nachzugehen. “Zum Beispiel wäre ein Mitarbeiter im Customer Service viel produktiver, wenn er Zugriff auf die Daten und Funktionen des Field-Services, Customer Service und Sales-Apps hätte. Mit traditionellen Lizenzmodellen bräuchte ein Anwenderunternehmen hier drei unterschiedliche Lizenzen für jeden Mitarbeiter im Customer Service”, so Numoto weiter. Mit den neuen Lizenzen könnten Anwender aber dank der ganzheitlichen Lizenz über alle Informationen verfügen und Unternehmen könnten so erhebliche Einsparungen realisieren.

Redaktion

Recent Posts

Wie ein digitaler Zwilling die Effizienz im Rechenzentrum steigert

Rechenzentrumsbetreiber müssen einen ganzheitlichen Blick über die gesamte Infrastruktur haben, sagt Matthias Gromann von FNT…

3 Stunden ago

Softwareentwickler nutzen KI-gestützte Code-Assistenten

Laut Gartner werden bis 2028 75 Prozent der Softwareentwickler in Unternehmen KI-gestützte Code-Assistenten verwenden.

3 Stunden ago

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

1 Tag ago

Malware im März: Remcos löst CloudEyE ab

Neue Methode zur Verbreitung des Remote Access Trojaners (RAT) Remcos steht in Deutschland auf Platz…

1 Tag ago

Künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0: Chancen und Risiken

Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit müssen sich darauf konzentrieren, KI-Systeme vor Angriffen zu schütze, sagt Thomas Boele…

2 Tagen ago

KI macht WordPress sicherer

WordPress ist die Nummer Eins für Webseiten-Software, scheint aber im Fokus von Hackern zu stehen.

2 Tagen ago