Categories: ForschungInnovation

Apple: wohl eher ein iOS für Autos, als ein eigenes Auto

Apple CEO Tim Cook hat im Interview auch einige Aussagen zu den Plänen des Konzerns im Automobilbereich gemacht. “Wir konzentrieren uns auf autonome Systeme”, sagte der Apple-Chef gegenüber Bloomberg . “Das ist eine Kerntechnologie, die wir als sehr wichtig erachten.” Seiner Ansicht nach ist das die “Mutter aller AI-Projekte” und “vermutlich eines der schwierigsten AI-Projekte, an denen man arbeiten kann.”

An was genau Apple arbeitet, verriet Cook nicht. Er betonte zwar, dass sich das Unternehmen auf Technologien für selbstfahrende Autos und künstliche Intelligenz konzentrieren wolle, die Frage, ob Apple das Ergebnis auch in einem eigenen Auto nutzen will, beantwortete Cook jedoch ausweichend: “Wir werden sehen, wohin uns das führt”, sagte er. An welchem Produkt Apple konkret arbeitet, werde es nicht sagen.

Apple CEO Tim Cook im Interview mit Bloomberg (Screenshot: silicon.de bei Bloomberg)

Damit gehen die aktuellen Aussagen von Cook nicht wesentlich über das hinaus, was er einem Bericht bei Recode zufolge bereits 2015 während einer vom Wall Street Journal organisierten Konferenz orakelte: “Es sieht alles danach aus, dass es in dieser Branche massive Veränderungen gibt, massive Veränderungen. Sie sehen das vielleicht anders. Aber das ist das, was ich denke… Wir werden sehen, was wir in Zukunft tun. Ich denke, dass die Branche an einem Wendepunkt und vor einer massiven Veränderung steht.”

Auguren erwarteten seitdem ein Elektroauto von Apple, möglicherweise gleich ein autonomes Fahrzeug, möglicherweise aber auch erst ein “normales Elektrofahrzeug” und später dann ein autonomes Fahrzeug. Einer echten Grundlage entbehrten aber alle diese Berichte und Prognosen, da Apple keinerlei konkreten Angaben zum Status oder den Fortschritten machte.

Letztendlich hat sich der Apple-CEO Tim Cook zwar seit langem erstmals öffentlich zu Apples Auto-Plänen geäußert, ist die Welt nach dem Interview aber auch nicht wirklich schlauer als zuvor. Dass Apple in dem Bereich arbeitet, ist schon seit mehreren Jahren ein offenes Geheimnis.

Hinweise auf Apples Auto-Projekt

Deutliche Hinweise gaben unter anderem Verpflichtungen hochrangiger Manager von Automobilfirmen durch Apple. Dazu gehörte im April 2016 Chris Porritt, der zuvor bei Tesla als Vice President für die Fahrzeugentwicklung und bei Aston Martin als Chefingenieur beschäftigt war. Auch Johann Jungwirth, zuvor Leiter von Mercedes´ Forschungsabteilung im Silicon Valley, verbrachte kurze Zeit bei Apple, bevor er dann zu Volkswagen wechselte. Und mit Dan Dodge holte Apple im Juli 2016 den Gründer und ehemaligen CEO von QNX. Das Unternehmen, dessen Software in zahlreichen Fahrzeugen unterschiedlicher Marken zum Einsatz kommt, gehört seit 2010 zu Blackberry.

Bekannt wurde außerdem, dass Gespräche über ein Zusammenarbeit mit Partnern in der Automobilbranche, darunter offenbar BMW und Daimler, abgebrochen wurden. Diese Verhandlungen sollen vor allem daran gescheitert sein, dass sich die Autobauer mit Apple nicht einigen konnten, wer die Kontrolle über die mit den Fahrzeugen gesammelten Daten bekommt.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Mitte 2016 übernahm Apple-Veteran Bob Mansfield die Leitung des Auto-Projekts. Er sollte ihm eine neue strategische Ausrichtung geben. Möglicherweise hat Cook nun darüber mit Bloomberg zu sprechen versucht – nur leider hat er eben nicht wirklich etwas gesagt. Die vagen Aussagen von Cook bestätigen lediglich frühere Vermutungen und Gerüchte, wonach Mansfield die Strategie verfolgt, kein komplettes Elektrofahrzeug mehr zu bauen, sondern eine Plattform für autonome Fahrzeuge anstrebt.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

8 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

15 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

3 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago