Zeitfresser Dokumentensuche: Verbesserungsbedarf in deutschen Büros

Mitarbeiter sehen erheblichen Verbesserungsbedarf im Umgang mit Dokumenten. Die Suche nach Informationen im deutschen Büroalltag ist ein Zeitfresser und sorgt nicht selten für erheblichen Frust. Wie eine aktuelle Studie zeigt, verbringen 67 Prozent der Büroarbeiter viel Zeit mit der Suche nach Informationen in Rechnungen, Aufträgen, Konzepten, Korrespondenzen, Vorlagen oder anderen Dokumenten. Das drückt die Effektivität im Unternehmen in vielen Bereichen, denn kaum ein Prozess im Unternehmen kommt heute ohne Dokumente aus.

Auch ist ein großer Teil der Unternehmen nicht in der Lage zu beziffern, wie lange im Schnitt ein Dokument bearbeitet wird. Daher ist es vielfach auch nicht möglich vorherzubestimmen, in welchem Zeitrahmen eine Bestellung bearbeitet und an den Kunden geliefert wird. Prozesse für Freigaben und Abstimmungen können sich ebenfalls in die Länge ziehen.

Die zeitaufwändige Suche sorgt außerdem für erheblichen Missmut und Frust bei den Mitarbeitern: 46 Prozent der Studienteilnehemr gaben an, dass sie mit der Dokumentenverwaltung in ihrem Unternehmen “überhaupt nicht” oder “nicht” zufrieden sind.

Die Studie, für die Kyocera zusammen mit dem Portal Statista 1000 Mitarbeiter, Freiberufler und Teilzeitkräfte aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen befragt hat, macht außerdem deutlich, wo es am häufigsten hakt: Knapp ein Viertel der Mitarbeiter hat “sehr häufig” Probleme, die aktuellste Version eines Dokuments zu finden. Für 27 Prozent sei es schwierig, die richtigen Dokumentenvorlagen zu finden. Immerhin erklären 46 Prozent, damit keine Probleme zu haben. Rund 23 Prozent fragen sich dagegen regelmäßig, ob alle relevanten Personen die für sie bestimmten Dokumente tatsächlich auch erhalten haben.

Eine Möglichkeit, die Verwaltung von Dokumenten im Unternehmen besser in den Griff zu bekommen, ist die Einführung eines Dokumentenmanagementystems (DMS). Grundsätzlich scheinen die Mitarbeiter solchen Lösungen aufgeschlossen gegenüber zu stehen. Laut Studie würden 65 Prozent der Mitarbeiter die Unterstützung durch eine Software begrüßen. 34 Prozent glaubt dagegen, ohne eine Software-Lösung besser da zu stehen. Unter denjenigen, die bereits mit einem DMS arbeiten, ist allerdings nur etwa die Hälfte mit der aktuell verwendeten Lösung zufrieden.

Weitere Informationen zum Thema Dokumentenmanagement und Mitarbeiterzufriedenheit finden Sie in der vollständigen Studie.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

4 Tagen ago