Categories: MobileSmartphone

Xiaomi kauft Nokia Patente ab

Nokia und Xiaomi haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet und werden künftig bei Ausrüstung für Netzbetreiber und Rechenzentrumsbetreiber zusammenarbeiten. Im Zuge der Partnerschaft wurde zudem eine mehrjährige Patentvereinbarung unterschrieben, die es dem jeweils anderen gestattet, grundlegende Mobilfunkpatente des Vertragspartners in seinen Produkten zu nutzen. Und schließlich hat Xiaomi als Teil der Transaktion auch nicht näher genannte Patente von Nokia erworben. Zu finanziellen Details der Transaction wurden keine Angaben gemacht.

“Xiaomi ist einer der weltweit führenden Smartphone-Hersteller und es freut uns sehr, dass wir mit dem Unternehmen eine Vereinbarung erzielen konnten”, erklärt Rajeev Suri, Präsident und CEO von Nokia, in einer Pressemitteilung. “Außer dass wir solch eine bekannte weltweit tätige Technologiefirma in der Familie unserer Patentnehmer willkommen heißen dürfen freuen wir auch schon darauf, bei einer breiten Palette strategischer Projekte zusammenarbeiten zu können”, so Suri weiter.

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung wird Nokia Netzwerkinfrastrukturprodukte für große Web-Firmen und Rechenzentrumsbetreiber bereitstellen. Zusammenarbeiten wollen Nokia und Xiaomi bei Produkten für die Vernetzung von Rechenzentren mit Glasfasertechnologie sowie im Bereich IP-Routing, in dem Nokia unter anderem seinen kürzlich vorgestellten Netzwerkprozessor FP4 beisteuern wird. Außerdem wollen die beiden Unternehmen weitere Kooperationsmöglichkeiten prüfen, insbesondere in den Bereichen Internet der Dinge (IoT), Augmented Reality, Virtual Reality und künstliche Intelligenz.

Xiaomi ist zwar hierzulande vor allem für seine technisch gut ausgestatteten Smartphones zu aggressiven Preisen bekannt, sieht sich aber anderswo selbst auch als wichtigen Anbieter im Bereich Internet der Dinge. Es bietet dazu eine Mi Ecosystem genannte IoT-Plattform an. Mit der sind nach Angaben des Betreibers bereits 60 Millionen Geräte vernetzt, davon interagieren 8 Millionen täglich mit der Plattform.

Laut Lei Jun, Chairman und CEO von Xiaomi soll die Zusammenarbeit mit Nokia dem chinesischen Unternehmen vor allem dabei helfen, große Hochleistungsnetzwerke zu bauen sowie weitere Software und Services für die Mi-Plattform bereitzustellen, aber auch diese weltweit anbieten zu können.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Nokia hatte im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona bereits eine Partnerschaft im Bereich IoT mit SAP angekündigt. In deren Rahmen arbeiten SAP und das Tochterunternehmen Concur unter anderem mit Hertz und Nokia im Bereich vernetzter Fahrzeuge zusammen. Nokia und Hertz sind dazu dem SAP Vehicles Network beigetreten. Damit strebt SAP die Automatisierung der Verwaltung von Fahrzeugflotten an. Das Angebot soll von der Anmietung über die Parkplatz- und Tankstellensuche bis zur integrierten Navigation reichen und deckt auch digitale Bezahlmöglichkeiten und automatisierte Spesenabrechnungen ab.

Nokia: Patentstreitigkeiten mit Apple und Blackberry

Im Bereich Mobilfunk verfügt Nokia trotz des Verkaufs der Smartphone-Sparte an Nokia immer noch über zahlreiche Patente. Ein Teil davon stammt auch aus den Übernahmen von Nokia Siemens Networks (NSN) und Alcatel-Lucent. Laut Nokia umfasst das eigene Portfolio “zehntausende Patente”. 32 davon versucht es seit Herbst 2016 in einem Patentstreit mit Apple geltend zu machen.

Laut Nokia verletzt Apple Schutzrechte in Bezug auf Displays, Benutzerschnittstellen, Software, Antennen, Chip-Sets sowie Videocodierung. Apple wirft Nokia sowie den Patentverwerter Acacia, Conversant und einigen Tochterfirmen eine “Verschwörung” vor und beschuldigt sie, Apple bei für die Handy-Branche grundlegenden Schutzrechten keine fairen, zumutbaren und diskriminierungsfreien Lizenzbedingungen anzubieten. Daher hat der US-Konzern bereits eine Gegenklage eingereicht.

Seit Anfang des Jahres wirft zudem Blackberry Nokia vor, elfseiner Patente für Technologien für Mobilfunknetze unerlaubt zu verwenden. Der bei einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Delaware eingereichten Klageschrift zufolge geht es dabei um “Schlüsselinnovationen für mobile 3G- und 4G-Kommunikationstechnologien wie Long-Term Evolution (LTE), LTE Advanced und Universal Terrestrial Radio Access Network (UTRAN)”. Blackberry fordert eine Entschädigung in unbekannter Höhe.

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Loading ...
Redaktion

Recent Posts

Präventive IT-Sicherheit im KI-Zeitalter

Kein anderer Sektor wird von der KI-Entwicklung so stark aufgewirbelt wie die IT-Sicherheit, sagt Ray…

8 Stunden ago

Mercedes und Siemens entwickeln digitalen Energiezwilling

Ziel ist es, das Zusammenspiel von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Fabrikplanung zu verbessern.

10 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

1 Tag ago

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

1 Tag ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

2 Tagen ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

2 Tagen ago