Categories: PolitikRecht

Nokia bekommt 137 Millionen Dollar von Blackberry

Blackberry und Nokia haben einen Vertragsstreit über Patentlizenzen beigelegt. Wie das kanadische Unternehmen mitteilt, zahlt es nun 137 Millionen Dollar an seinen finnischen Vertragspartner. Die Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Unternehmen sind damit allerdings nicht beigelegt.

2016 hatte Nokia der Pressemitteilung zufolge beim International Court of Arbitration der International Chamber of Commerce ein Schlichtungsverfahren beantragt. Strittig war, ob bestimmte Zahlungen, die angeblich in dem Patentabkommen vereinbart wurden, Nokia tatsächlich zustehen. Am 29. November habe das Gericht diese Frage bejaht und Nokia rund 137 Millionen Dollar zugesprochen.

“Das Urteil ändert nicht Blackberrys Ansicht, das Nokia unser geistiges Eigentum verletzt, und wir werden die rechtlichen Maßnahmen in den USA und Deutschland rigoros weiterverfolgen,” heißt es in Blackberrys Presseerklärung. Nokia bestätige lediglich, dass “Blackberry bestimmte Zahlungen gemäß einem Patentabkommen zwischen beiden Parteien nicht geleistet hat”.

Im Februar hatte Blackberry eine Patentklage gegen Nokia eingereicht. Es soll unerlaubt Techniken aus elf standardrelevanten Patenten in Produkten für die Ausrüstung von Mobilfunknetzen einsetzen.

Die Schutzrechte stammen aus dem Besitz des ehemaligen Netzwerkausrüsters Nortel. Der Klage zufolge wollte Nokia die fraglichen Patente 2009 erwerben. Das wurde jedoch durch Nortels Insolvenz verhindert. Bei der späteren Versteigerung des Patentportfolios erhielt das Rockstar Consortium den Zuschlag. Der Bietergruppe gehörten neben Blackberry auch Apple und Microsoft an.

Ein weiteres Schiedsverfahren schloss Blackberry im Frühjahr erfolgreich ab. Dabei ging es ebenfalls um Lizenzgebühren. Blackberry soll Vorauszahlungen an Qualcomm geleistet, die zu einem späteren Zeitpunkt erstattungsfähig waren – was Qualcomm bestritt. Das Schiedsgericht schloss sich jeder der Einschätzung der Kanadier an, woraufhin Qualcomm schließlich 940 Millionen Dollar an Blackberry überweisen musste.

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

3 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

3 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

3 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago