Categories: MobileMobile OS

Apple will universelle Apps für alle Geräte

Apple plant einheitliche Apps für sämtliche Geräte und Plattformen. Ab nächsten Jahr sollen Entwickler Anwendungen schreiben können, die sich sowohl auf Touch-Geräten wie dem iPhone oder dem iPad wie auch auf einem Mac-Desktop-Rechner nutzen lassen. Das Projekt soll Apple-intern unter dem Code-Namen “Marzipan” laufen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Quellen berichtet.

(Bild: Apple)

Apple betreibt für iPhone und iPad derzeit einen der erfolgreichsten App-Stores. Bei Macbooks und Mac-Rechnern allerdings dünnt das Angebot sehr stark aus. Derzeit müssen Entwickler eine App-Version für iOS und eine weitere, die auf den Mac-Rechnern läuft, schreiben.

Da das sehr aufwändig ist, werden Apps, die für iOS regelmäßig aktualisiert werden, in der Version für MacOS nur selten mit Updates versorgt. Bloomberg nennt als Beispiel die Twitter-App für iOS, die stets auf dem neuesten Stand ist. Das Pendant für den Mac allerdings lässt zahlreiche aktuellere Features vermissen. Solche Probleme will Apple offenbar nun ausmerzen.

Ausgewähltes Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Laut Bericht sollen mit den nächsten großen Aktualisierungen für iOS und MacOS, die im Herbst geplant sind, die Betriebssysteme entsprechend geändert werden. Laut den Bloomberg-Quellen soll Marzipan zu den wichtigsten neuen Projekten zählen. So könnte Apple bereits im Sommer entsprechende Pläne auf der Worldwide Developer Conference 2018 (WWDC) offiziell ankündigen, sofern Apple die Pläne dafür einhalten kann. Allerdings könnte es auch noch zu Änderungen kommen, so die Quellen weiter. Möglich wäre auch, dass Apple Marzipan vollständig beendet.

Inwieweit diese Pläne auch die jeweiligen Stores betreffen, ist derzeit ebenfalls noch unklar. Jüngst hatte Apple den Stores für iPhone und iPad einen neuen Anstrich gegeben. Der Marktplatz für MacOS hingegen ist auf dem Stand von 2014. Möglicherweise werden dann durch gemeinsame Apps auch die Stores zusammengeführt. Auf lange Sicht könnte Apple, das ja auf dem Mac Intel-Prozessoren nutzt und für die Mobilgeräte eine Eigenentwicklung einsetzt, möglicherweise auch darauf hinarbeiten, die Hardware zu vereinheitlichen.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Apple ist nicht das erste Unternehmen, das über eine Vereinheitlichung versucht, Anwendungen zu vereinheitlichen. Microsoft hat diesen Schritt bereits mit der Universal Windows Platform gewagt. Damit sind Apps vom Windows-Phone bis hin zum Desktop ohne Änderungen lauffähig.

[Mit Material von David Carnoy, CNET.com]

Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

6 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

7 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

7 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

7 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

1 Woche ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

1 Woche ago