Categories: MobileSmartphone

Teure Herstellung – Samung Galaxy S9+ schlägt iPhone X

IHS Markit hat das Samsung-Flaggschiff Galaxy S9+ zerlegt und die Kosten der Komponenten analysiert. Die daraus entwickelte Kalkulation ergibt Materialkosten von 375,80 Dollar. Damit ist das S9+ nicht nur 43 Dollar teurer als sein Vorgänger S8+. Es übertrifft auch das im November 2017 untersuchte iPhone X, dessen Komponenten zu dem Zeitpunkt 370,25 Dollar kosteten.

Zerlegtes Samsung Galaxy S9+. (Bild: IHS Markit)
Den Preisanstieg führt die Marktforschungsfirma unter anderem auf gestiegene Kosten für DRAM und NAND-Flash zurück. 64 GByte Massenspeicher und 6 GByte LPDDR4-DRAM belasten die Kalkulation zusammen mit 57 Dollar. In der Rangliste der teuersten Komponenten belegen sie allerdings nur Platz 3.

Spitzenreiter ist erneut der 6,22 Zoll große AMOLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2960 mal 1440 Bildpunkten. Für ihn ermittelte IHS Markit 79 Dollar. 67 Dollar entfallen auf den Qualcomm-Chipsatz Snapdragon 845 mit integrierter Adreno-630-GPU sowie Mobilfunkmodem und Audio-Codec.

Die Kameras des Galaxy S9+ kosten 44,95 Dollar – beim Galaxy S8+ waren es noch 20,50 Dollar. In dieser Position sind die rückwärtige Dual-Kamera, die Frontkamera sowie das Iris-Kamera-Modul enthalten. Auch das kombinierte WLAN- und Bluetooth-Modul des Herstellers Murata wurde in dieser Position berücksichtigt.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

“Das außergewöhnliche Hauptkameramodul des Galaxy S9+ kostet mehr als die meisten Kameramodule, die wir bisher kalkuliert haben”, erklärte Andrew Rassweiler, Senior Director of Cost Benchmarking Services bei IHS Markit. Kameratechnologien seien weiterhin ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal für Smartphone-Hersteller.

Der Metallrahmen des Gehäuses inklusive der rückwärtigen Glasabdeckung aus Gorilla Glass sollen 29,75 Dollar kosten. Der Fingerabdruckscanner sowie weitere Sensoren wie Kompass und Barometer schlagen mit 5,50 Dollar zu Buche. Der 3500-mAh-Akku kostet indes nur 4,90 Dollar, der Inhalt der Verkaufsverpackung, also Netzteil, USB-Kabel und Kopfhörer, 15,50 Dollar.

TechInsights kommt bei seiner Analyse zu einem ähnlichen Ergebnis. Ohne Kosten für Zusammenbau der Komponenten und Qualitätskontrolle soll das Samsung Galaxy S9+ 366,50 Dollar kosten. Damit soll es jedoch günstiger sein als das iPhone X, das auf 372,50 Dollar kommt. Allerdings hat TechInsights das iPhone X erneut im März 2018 kalkuliert, also möglicherweise mit gestiegenen Preisen für Komponenten wie DRAM und NAND-Flash.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

7 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

7 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

8 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

13 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

15 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago