Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im dritten Fiskalquartal

EnterpriseFinanzmarkt

Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten. Die Office-Sparte erwirtschaftet ein Plus von 17 Prozent. Auch die Geschäftsbereiche für Windows und Cloud melden zweistellige Zuwächse.

Microsoft hat im dritten Fiskalquartal (bis 31. März) seinen Umsatz um 16 Prozent und seinen Gewinn um 35 Prozent gesteigert. Die Einnahmen von 26,8 Milliarden Dollar und auch der Gewinn von 7,4 Milliarden Dollar oder 0,95 Dollar je Aktie übertreffen zudem die Erwartungen von Analysten. Sie hatten 0,84 Dollar Überschuss je Anteilsschein bei Einnahmen von 25,77 Milliarden Dollar vorausgesagt. Das gute Ergebnis löste gestern im nachbörslichen Handel jedoch gemischte Reaktionen von Anlegern aus.
Microsoft Deutschlandzentrale (Bild: Microsoft)
Unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen fiel der Kurs der Microsoft-Aktie unter die Marken von 92 Dollar, um dann auf fast 98 Dollar anzusteigen. Schließlich pendelte sich der Preis bei 96,49 Dollar ein, was einem Plus von 2,37 Prozent gegenüber dem offiziellen Schlusskurs von 94,26 entspricht.

Nahezu alle Geschäftsbereiche des Softwarekonzerns verbesserten ihr Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Productivity and Business Processes Group, zu der Office, LinkedIn und Dynamics gehören, erzielte ein Wachstum von 17 Prozent. Sie steuerte 9 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei. Der mit Office 365 für Unternehmen generierte Umsatz erhöhte sich sogar um 42 Prozent. Zudem sollen inzwischen 30,6 Millionen Verbraucher ein Office-365-Abonnement haben.

Die Sparte Intelligent Cloud nahm 7,9 Milliarden Dollar ein, 17 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Azure-Umsatz legte um 93 Prozent zu. Den größten Beitrag leistete jedoch erneut die More Personal Computing Group mit 9,9 Milliarden Dollar (plus 13 Prozent). Der Umsatz mit Windows-OEM-Lizenzen wuchs um 4 Prozent. Bei den Windows-Produkten für Unternehmen meldete Microsoft indes ein Plus von 21 Prozent.

Darüber hinaus wuchs der Geschäftsbereich Surface um 32 Prozent. Die Gaming-Sparte setzte 18 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Auch die Suchmaschine Bing entwickelte sich positiv. Der Umsatz aus dem Verkauf von Suchwerbung stieg um 16 Prozent.

Im laufenden vierten Geschäftsquartal (bis 30. Juni) rechnet Microsoft nun mit Einnahmen zwischen 28,8 und 29,5 Milliarden Dollar. Das Vorjahresquartal erbrachte Microsoft einen Umsatz von 23,3 Milliarden Dollar und einen Profit von 6,5 Milliarden Dollar.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!