Categories: Politik

Veraltete US-Software: Huawei droht Ärger mit britischen Behörden

Huawei droht offenbar Ärger mit britischen Behörden. Auslöser ist eine Software von Wind River Systems, die Huawei in Telekommunikationsausrüstung verwendet – und die das US-Unternehmen ab 2020 nicht mehr mit Sicherheitspatches und Updates versorgen wird.

Großbritannien befürchtet nun einem Bericht der Agentur Reuters zufolge, dass von Huaweis Produkten mit der VxWorks genannten Software spätestens in zwei Jahren ein Sicherheitsrisiko ausgeht. Die Produkte selbst seien nämlich für eine Verwendung über das Jahr 2020 hinaus gedacht. Sie könnten ab dann britische Telekommunikationsnetze anfällig für Angriffe machen.

“Software von Drittanbietern auf verschiedenen Komponentenplatinen, einschließlich sicherheitskritischer Komponenten, wird im Jahr 2020 aus dem bestehenden langfristigen Support herausfallen, obwohl der Lebenszyklus der Produkte, die diese Komponente enthalten, oft länger ist”, heißt es in einem im Juli veröffentlichten Bericht einer britischen Aufsichtsbehörde, der Reuters vorliegt.

Es soll jedoch keine Hinweise darauf geben, dass Huawei die in Kürze veraltete VxWorks-Software bewusst einsetzt, um Hintertüren in seinen Produkten zu schaffen. Welche Produkte betroffen sind und welche Maßnahmen Huawei ergreifen will, um das Problem zu lösen, konnte Reuters nicht ermitteln.

Huawei betont Bedeutung von Cybersicherheit

Eine Sprecherin von Wind River Systems lehnte eine Stellungnahme zu Huawei ab. Sie erklärte jedoch, ihr Unternehmen helfe Kunden oft, auf neuere Softwareversionen umzusteigen. Diese Möglichkeiten seien Unternehmen in der Branche sehr wohl bekannt. Huawei wollte sich ebenfalls nicht zu dem Bericht äußern. Ein Sprecher betonte jedoch, dass Cybersicherheit eine der höchsten Prioritäten habe.

Die USA und Australien warnen vor dem Einsatz von Produkten von Huawei und auch ZTE. Sie befürchten, dass beide chinesischen Hersteller von der Regierung ihres Landes gezwungen werden könnten, Hintertüren in ihren Produkten zu implementieren oder zu öffnen, um beispielsweise eine Spionage in Telekommunikationsnetzen zu vereinfachen. Huawei und auch ZTE weisen solche Anschuldigungen stets vehement zurück.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

13 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago