Hacker manipuliert Trinkwasserqualität von US-Kleinstadt

Ein Hacker hat sich Zugriff auf ein Computersystem des Wasserwerks von Oldsmar im US-Bundesstaat Florida verschafft. Wie Vertreter der rund 13.000 Einwohner zählenden Gemeinde mitteilten, ereignete sich der Vorfall am vergangenen Freitag. Zwischenzeitlich kontrollierte der unbekannte Täter ein System zur Trinkwasseraufbereitung, was direkten Einfluss auf die Qualität des Trinkwassers hatte.

Insgesamt griff der Cyberkriminelle zweimal auf das System zu. Seine erste Attacke erfolgte gegen 8 Uhr morgens Ortszeit. Gegen 13.30 Uhr verbrachte er länger in dem System – nach etwa fünf Minuten entdeckte ein Mitarbeiter, dass sich der Mauszeiger auf einem Monitor bewegte und eine Software zur Trinkwasseraufbereitung bedient wurde.

“Natriumhydroxid ist der wichtigste Bestandteil von flüssigen Abflussreinigern. Es wird auch benutzt, um den PH-Wert des Wassers zu kontrollieren und Metalle auf dem Trinkwasser zu entfernen”, erklärte Bob Gualtieri, Sheriff der Gemeinde Oldsmar. “Der Hacker veränderte die Konzentration von Natriumhydroxid von rund 100 auf 11.000 ppm. Das ist offensichtlich ein deutliche und potenziell gefährliche Änderung.”

Vertretern der Gemeinde zufolge wurde jedoch kein verschmutztes Trinkwasser ins Leitungsnetz eingespeist. Der Angriff sei gestoppt worden, noch bevor die vom Hacker vorgenommenen Änderungen umgesetzt wurden.

Zu möglichen Hintermännern machte die Gemeinde keine Angaben. Allerdings befindet sich Oldsmar in der Nähe von Tampa, Florida, wo am Sonntag mit dem Super Bowl eines der wichtigsten Sportereignisse der USA ausgetragen wurde.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass ein Wasserwerk in den USA gehackt wurde. Bereits im Zeitraum 2015 bis 2016 gelang es Unbekannten, die Systeme eines nicht näher genannten Wasserwerks zu knacken. Da die vorgenommenen Änderungen eher zufälliger Natur waren, vermuteten die Ermittler, dass es sich eher um ein Versehen als um einen gezielten Angriff handelte.

Im vergangenen Jahr sollen zudem angeblich auf dem Iran stammende Hacker versucht haben, die Trinkwasserversorgung im Raum Tel Aviv in Israel anzugreifen. Die Behörden forderten Betreiber auf, ihre Passwörter zu ändern. Die Angriffe selbst waren Medienberichten zufolge nicht erfolgreich.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

10 Stunden ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

14 Stunden ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

18 Stunden ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

1 Tag ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

2 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

2 Tagen ago