AWS re:Invent mit 27.000 Menschen

Cloud

Die AWS re:Invent lockt 2021 aktuell nach der durch die Pandemie erzwungenen Online-Ausgabe im letzten Jahr jetzt in Las Vegas wieder Tausende von Fachleuten an, um sich über die Neuigkeiten des führenden Public-Cloud-Anbieters zu informieren.

Die AWS re:Invent Konferenz von Amazon Web Services (AWS) findet jetzt wieder in Las Vegas, USA, statt. Im Gegensatz dazu schlägt in Deutschland das Pendel bereits wieder zurück und die für nächste Woche am 8. Und 9. Dezember in Frankfurt geplante Cloud Expo Europe findet jetzt doch nur virtuell statt.

Das AWS dem Trend trotzt, ist eine gute Nachricht, nicht nur für den Technologiesektor, sondern für die ganze Welt. Trotz der Schatten und Unsicherheiten, die durch die hohe Zahl von Ansteckungen und neuen Covid-Varianten wie Omicron entstehen, wird die zehnte Ausgabe der globalen Veranstaltung von Amazon Web Services nicht durch die anhaltenden Auswirkungen von COVID-19 getrübt, ganz im Gegenteil. Die Rückkehr zur relativen Normalität ist zu begrüßen.

Rund 27.000 Teilnehmer und mehrere Dutzend Journalisten (alle geimpft und maskiert), darunter auch das Team von Silicon, erinnern uns daran, wie wichtig es ist, persönlich anwesend zu sein. Es stimmt, dass Online-Konferenzen es uns allen ermöglicht haben, in den schlimmsten Momenten in Verbindung zu bleiben und unsere Arbeit zu erledigen. Aber die menschliche Note ist immer noch unerlässlich, denn sie erleichtert den verbalen Kontakt, die Kommunikation und, in unserem Fall, das Zustandekommen von Interviews mit den besten Sprechern der Unternehmen und ihrer Partner, die unter normalen Bedingungen nur schwer aus der Ferne zu führen gewesen wären.

Und was können wir über den anderen wichtigen Aspekt dieser Art von Veranstaltung und den Hauptgrund für ihre Organisation sagen: Geschäfte zu machen und die Beziehungen zu Partnern und Kunden zu verbessern, nicht zu vergessen die Präsentation der neuesten Entwicklungen bei den Cloud-Services des Hyperscale-Riesen. Es gibt keine Daten über das Geschäftsvolumen, das ein Unternehmen wie AWS und seine Partner auf der re:Invent abschließen können, aber es war sicherlich der Hauptgrund für die Rückkehr zu dieser zehnten Ausgabe, die auch mit dem 15-jährigen Jubiläum von Amazon Web Services zusammenfällt.

AWS re:invent Foto: Pablo Fernandez
AWS re:invent Foto: Pablo Fernandez

Es war Adam Selipsky selbst, der brandneue CEO von AWS (der Andy Jassy ablöste, der seinerseits nach dem Ausscheiden von Jeff Bezos die gleiche Position als CEO von Amazon übernahm), der einen kurzen Überblick über die in den letzten drei Jahrzehnten entwickelten Innovationen gab. Damals verdiente Amazon sein Geld hauptsächlich mit dem Verkauf von Büchern, und nur wenige setzten auf diese neue Art von Public Cloud-Diensten”. „Was hatten die beiden Unternehmen gemeinsam? Nichts”, gab Selipsky zu. Aber die Zeit hat Amazon Web Services Recht gegeben, und das Unternehmen hat seine Muttergesellschaft in Bezug auf die Rentabilität (aber nicht in Bezug auf den Umsatz) übertroffen. Vielleicht war dies einer der Hauptgründe, warum Jassy zu Beginn dieses Jahres als Nachfolger von Bezos ausgewählt wurde.

Adam Selipsky, CEO von AWS Foto: Pablo Fernandez
Adam Selipsky, CEO von AWS Foto: Pablo Fernandez

Es waren 15 Jahre kontinuierlicher Innovation auf einem Markt, der die Technologiebranche, wie wir sie kennen, revolutioniert hat: 15 Jahre, in denen sich AWS nicht darauf beschränkt hat, seinen Kunden Lösungen anzubieten, die intern entwickelt wurden, um die E-Commerce-Plattform von Amazon zu füttern, sondern auf dieser Grundlage ein Portfolio von Dienstleistungen geschaffen hat, das von der IT-Infrastruktur (Computing, Speicherung, Netzwerke) bis hin zu Software (künstliche Intelligenz, Datenbanken, Geschäftsanalysen und mehr) reicht, und das Pay-per-Use-Modell in der Branche zusammen mit anderen Branchenakteuren wie Salesforce durchgesetzt hat.

Schauen Sie sich nur den Rest der IT-Hersteller an, die Everything as a Service so weit wie möglich übernommen haben. Natürlich werden nach wie vor herkömmliche Softwarelizenzen, Server, Netzwerke und Speichersysteme verkauft, aber wir bewegen uns auf ein XaaS-Modell (Everything as a Service) zu, das das herkömmliche Modell bald zu einer Restoption werden lässt.

Es stimmt auch, dass es nicht nur darum geht, die öffentliche Cloud zu übernehmen, sondern dass hybride Clouds und Multi-Clouds entstehen, um den Bedürfnissen jedes Unternehmens gerecht zu werden, aber dieses XaaS-Modell ist bereits das vorherrschende Modell geworden, unabhängig davon, wo Daten gehostet und Geschäftsanwendungen ausgeführt werden.

AWS hat auch die Beziehung zwischen Herstellern und Partnern – von Großhändlern über Distributoren und Integratoren bis hin zu IT-Beratern – verändert, eine Beziehung, von der ihr Erfolg oder Misserfolg direkt abhängt. Und bis jetzt stimmen die Zahlen. Die ursprüngliche Skepsis vieler Beobachter, ob es AWS gelingen könnte, ein Channel-Ökosystem aufzubauen, hat der Hersteller gründlich widerlegt. Mittlerweile arbeitet der Cloud-Riese mit nicht weniger als 100.000 Partnern zusammen. Viele davon sind „Born in the Cloud“ und fokussieren ihre Geschäftstätigkeit ausschließlich auf AWS.

AWS und ein Netzwerk von mehr als 100.000 Partnern

Der erste Tag der AWS re:Invent-Konferenz war genau den Amazon Web Services-Partnern gewidmet, mit einer durchschlagenden Botschaft: Der Anbieter muss die Transformationsreise seiner Partner in immer komplexeren Projekten unterstützen.

Die Zeiten, in denen AWS-Services nur für Entwicklungsprojekte genutzt wurden, sind vorbei. Die Skalierbarkeit, Elastizität, Zuverlässigkeit und Leistung, die die mehr als 200 verfügbaren umfassenden Services bieten, führen dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Anwendungen und Daten (teilweise oder vollständig) in die Public Cloud migrieren: Ursprünglich auf die Private Cloud fokussierte Hersteller wie VMware, NetApp und Red Hat bieten ihre Services und Lösungen bereits auf AWS an, aber auch viele andere haben sich für den Sprung in die Public Cloud entschieden oder direkt neue native Lösungen entwickelt.

aws re invent pablo fernandez IMG_20211129_062128-scaled
aws re:invent Foto: Pablo Fernandez

Die AWS re:Invent-Konferenz in Las Vegas brachte 27.000 Fachleute persönlich zusammen, aber auch eine halbe Million Online-Anmeldungen. Das Unternehmen gab eine Übersicht über eine Reihe großer Migrationsprojekte, darunter solche für Kunden wie Nasdaq, Goldman Sachs, Gilead, United Airlines, adidas und andere.

Noch vor ein paar Jahren hätte niemand darauf gewettet, dass Finanz-, Versicherungs- oder Bankdienstleistungen in der AWS Public Cloud laufen würden, aber heute sind sie Realität, und nach dem, was wir auf der Konferenz gehört haben, waren diese komplexen Migrationen ein durchschlagender Erfolg.

Dies ist das Ergebnis von Initiativen wie dem AWS Migration Acceleration Program (MAP), das 2017 ins Leben gerufen wurde und bereits Hunderte von Migrationen durch seine Partner erlebt hat, darunter große (und komplexe) SAP-basierte Entwicklungen.

Im Rahmen dieser Entwicklung konzentriert sich AWS auf eine der Plattformen, die sich dem Tod am meisten widersetzt: den Mainframe. Wir werden in zukünftigen Berichten über den Kongress ausführlich darüber sprechen, da es besondere Aufmerksamkeit verdient, aber wir können eine der wichtigsten Neuheiten dieser Ausgabe vorwegnehmen, das AWS Mainframe Modernization Programm, mit dem der Anbieter darauf abzielt, jene geschäftskritischen Prozesse anzuziehen, die aufgrund ihrer Natur (Komplexität, Programmierung, Verfügbarkeit, Datenschutz) auf der aktuellen IBM-Plattform beibehalten wurden.

In Kürze folgt eine neue Folge aus Las Vegas, die sich auf die von AWS angekündigten Produktneuigkeiten konzentriert.