Categories: MobileMobile OS

iOS 15.3.1 schließt aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke

Apple hat ein weiteres Update für seien Mobilbetriebssystem iOS bereitgestellt. Es schließt eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Anfang Februar veröffentlichten iOS 15.3. Sie wird laut Apple bereits aktiv von Hackern für Angriffe eingesetzt.

iOS 15.3.1 soll verhindern, dass speziell gestaltete Webinhalte, die von der Browser-Engine WebKit verarbeitet werden, das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen. Auslöser ist ein sogenannter Use-after-Free-Bug, den Apple nach eigenen Angaben durch ein verbessertes Speichermanagement beseitigt.

Betroffen sind alle unterstützten iPhone ab Model 6s. Zudem steckt der Fehler auch in iPadOS. Für Nutzer von Apples Tablets steht deswegen das Update auf iPadOS 15.3.1 zum Download bereit.

Das WebKit ein fester Bestandteil von Safari und Safari wiederum in macOS integriert ist, ist auch Apples Desktop-Betriebssystem angreifbar. Für Macs behebt Apple das Problem mit dem Update auf maOC Monterey 12.2.1. Für macOS Big Sur und macOS Catalina bietet das Unternehmen aus Cupertino ein Update auf Safari 15.3 an.

Laut Microsoft und Google sind Speicherfehler wie das jetzt von Apple gestopfte Loch mit Fehlern verbunden, die in den Sprachen C und C++ geschrieben wurden. Beide Programmiersprachen kommen in Systemen wie Windows, WebKit, Chrome, Android, Firefox, dem Linux-Kernel und Embedded-Systemen für das Internet der Dinge zum Einsatz.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

4 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago